Zu hohe Nitratwerte

Etwa jeder dritte Trinkwasserbrunnnen im Raum Recke – Hopsten – Beesten hat zu hohe Nitratwerte. Das zeigen Messungen durch den VSR-Gewässerschutz bei knapp 80 Brunnen.

© VSR-Gewässerschutz

Bei einem Haushalt in Hopsten ist knapp das Vierfache des Grenzwerts von 50 Milligramm pro Liter herausgekommen. In Beesten, Obersteinbeck, Steinbeck und Espel war es jeweils mehr als das Doppelte.

Hausbrunnen nur eingeschränkt nutzbar

Für die Brunnenbesitzer bedeutet das, dass ihr Brunnenwasser nur eingeschränkt nutzbar ist. Der VSR-Gewässerschutz sieht einen der Gründe für hohe Nitratwerte in der intensiven konventionellen Landwirtschaft. Die ökologische Landwirtschaft trage dagegen nachweislich dazu bei, die Nitratbelastung zu senken und die Qualität des Grundwassers zu verbessern.

VSR-Gewässerschutz setzt auf Öko-Landbau

Die gemeinnützige Umweltschutzorganisation fordert, dass der Bauernverband die Betriebe bei der Umstellung auf eine ökologische Landwirtschaft unterstützt und so zu einer gewässerschonenden Bewirtschaftung der Ackerflächen beiträgt.

Interaktive Karte zeigt Nitratbelastung im Kreis Steinfurt

Auf einer interaktiven Karte zeigt der VSR-Gewässerschutz, wo im Kreis Steinfurt die Nitratbelastung des Grundwassers besonders hoch ist. Das Drei- bis Vierfache des zulässigen Wertes ist danach unter anderem in Greven, Lienen, Mettingen und Rheine gemessen worden.

Weitere Meldungen