Tarifparteien einigen sich im Konflikt bei der Eurobahn

Bei der Eurobahn wird nicht mehr gestreikt. Züge fallen weiter aus. Es wird noch dauern, bis sich die Lage normalisiert. Gewerkschaftsmitglieder stimmen über Ergebnis ab.

© RADIO RST

Bei der Eurobahn wird nicht mehr gestreikt. Gewerkschaft und Unternehmen haben sich am Abend (09.01.20) bei ihren Tarifverhandlungen geeinigt. Die Mitarbeiter bekommen mehr Geld und auch die die betriebliche Altervorsorge wurde erhöht. Die Gewerkschaftsmitglieder stimmen über das Ergebnis noch ab. Bis das Ergebnis der Urabstimmung vorliegt, wird der Streik ausgesetzt. Züge werden weiter ausfallen, weil die Werkstatt in Hamm bestreikt wurde und die Züge erst nach und nach wieder einsatzbereit sind. Die Mitarbeiter arbeiten den Arbeitsrückstand ab. Eine Sprecherin sagte RADIO RST, bis alles wieder ganz normal läuft, wird es bis Ostern oder Ende April dauern. Der Ersatzfahrplan mit Ausfällen zwischen Münster und Osnabrück und einem nur stündlichen Betrieb der Eurobahn zwischen Rheine und Münster bleibt bis Ende des Monats gültig. Woche für Woche werde die Lage jetzt besser.

Infos zur Verkehrslage der Eurobahn.

Weitere Meldungen