SO ODER SO – dein Münsterland

Der Podcast aus der schönsten Region Deutschlands – präsentiert  von Münsterland e.V. Entdecke mit uns im Podcast DAS GUTE LEBEN zwischen Landidylle und  Stadtflair: Die Menschen, ihre Geschichten und ihre Liebe zur Region. Erlebe kurz und kompakt das  Münsterland aufs Neue. Unser Münsterland-Reporter entführt euch zu spannenden Orten. Bereit für ein akustisches Mikroabenteuer?

© Münsterland e.V./Christoph Steinweg & luxteufelswild

Alle Folgen auf einen Blick

DIE EMS IN RHEINE

Sportlich startet der „SO ODER SO“-Podcast in Rheine. Mit dem Stand-up-Paddle geht es über die Ems. Wir lernen die Stadt vom Wasser aus neu kennen und genießen zugleich die herrliche Natur. Danach erwarten uns Chill-Momente am neu umgestalteten Ems-Steg.

Sport und Natur inmitten urbanen Lebens – das wird in Rheine auf der Ems groß geschrieben. Denn die neue Trendsportart Stand-up-Paddling darf in der größten Stadt des nördlichen Münsterlandes nicht fehlen. Hier lernen Gäste und Einheimische Rheine und das Umland vom Wasser aus neu kennen. Und wem die wunderbare Natur nicht reicht, der genießt leckere Cocktails oder täglich einen köstlichen Brunch am neu umgestalteten Emststeg: Emsflair mal anders!

Hier kannst Du Stand-up-Paddling Kurse buchen

STAND-UP-PADDLING AUF DER EMS

DIE BURGRUINE STROMBERG IN OELDE

Ein Ausflugsziel, bei dem alles möglich ist: Picknicken, Kirche und Geschichte, spielen oder einfach nur in die Ferne schauen: Die Burgruine Stromberg ist vielseitig und ein Besuch besonders empfehlenswert. Auf einem Rundgang erfahren wir alles über Pflaumen, Raubritter und das Theater.

Schauen, spielen, erfahren, beten, erholen, genießen. Wer die Burgruine Stromberg in Oelde besucht, wird schnell feststellen: Hier kann man einfach alles. Auf einem Hügel in den Beckumer Bergen tauchen die Besucherinnen und Besucher in eine andere Welt ein. Historische Gebäude und die Kreuzkirche beeindrucken beim ersten Anblick. Auch die Sicht in weite Ferne ist hier kein Problem – bis ins Sauerland reicht die Aussicht. Eine große Wiese eignet sich außerdem für eine kleine Fußballrunde oder leckeres Picknick. Die Burgruine Stromberg in Oelde – ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie.

Noch mehr Infos zur Burgruine Stromberg

DER HAFEN VON MÜNSTER

Hier pulsiert das urbane Leben der Stadt: Der Hafen von Münster ist neben Prinzipalmarkt und Aasee eine beliebte Anlaufstelle. Allerdings ist das Hafenareal mehr als nur ein Ausgehviertel: Kunst, Kultur und Geschichte warten zusätzlich auf uns. Der Rundgang mit dem „SO ODER SO“-Podcast kann starten.

Wer sich nach Wasser und Hafenidylle sehnt, der ist hier richtig. Im Hafen Münster pulsiert das urbane und zugleich mediterrane Leben der Stadt: Schicke Cafés und Restaurants direkt an der Hafenpromenade sind beliebte Treffpunkte. Beim Essen, Trinken und Flanieren bleibt es allerdings nicht. Denn das Hafenareal hat viel mehr zu bieten: Geschichte und Industriekultur, Theater und Kunst, Kino und eine Schaukäserei. Oder einfach nur am Wasser sitzen, die Seele baumeln lassen und Ruderern beim Sport zuschauen. Erholung pur – mitten in Münster!

Mehr Infos zum Hafen Münster

Noch viel mehr Münsterland findest Du hier

DIE STEVERAUEN IN OLFEN

Floßfahren im Münsterland, in unberührter Natur?! Möglich in Olfen. In der aktuellen „SO ODER SO“-Podcastfolge fahren wir auf dem Elektrofloß „Antonia“ über die Stever und genießen dabei die Landschaft der Steverauen. Auf uns wartet ein Naturerlebnis der Superlative! Einsteigen bitte ...

Floßfahren im Münsterland? Möglich! Und zwar auf der Stever bei Olfen. Ein Stück unberührte Natur erleben die Gäste auf dem Elektrofloß „Antonia“. Hier zeigen sich die Steverauen von ihrer schönsten Seite: Grasende Pferde und Rinder, kanadische Gänsekolonien, Eisvögel und Störche. Aber auch die Architektur kommt nicht zu kurz. Der Anblick der Dreibögenbrücke „Alte Fahrt“ ist ein echtes Erlebnis. Die Steverauen sind ein ideales Freizeitgebiet und zugleich ein Naturerlebnis der Superlative mitten im Münsterland.

Mehr Infos über die Steverauen

Lust auf ne Runde mit dem Floß

DIE ZECHE WESTFALEN IN AHLEN

Auch im Münsterland hat der Bergbau eine Geschichte. In Ahlen wurde bis zum Jahr 2000 Steinkohle abgebaut. Heute ist das Gelände der Zeche Westfalen ein spannender Ort, um viel über Industriekultur zu erfahren – verbunden mit Freizeit- und Naturerlebnissen, zum Beispiel einer Gipfelbesteigung samt Gipfelkreuz ... 

Peter Przyluczky aus Ahlen im Urlaub erzählte, dass er Bergmann ist, dann wurde er meist schief angeschaut. Denn Steinkohlebergbau und Münsterland – das passt(e) in den Augen vieler Außenstehender so gar nicht zusammen. Dabei wurde bis zum Jahr 2000 in Ahlen Steinkohle abgebaut. Heute ist das Gelände der ehemaligen Zeche Westfalen ein spannender Ort für alle: Firmen haben sich dort angesiedelt, man kann dort essen gehen, sein Können in einer Kletterhalle unter Beweis stellen oder sich bei einem Gang über das Gelände über die Zeit des Steinkohlebergbaus informieren. Und einen Gipfel – samt Gipfelkreuz mit Blick ins Grüne – gibt es zur Packung „Industriekultur erleben“ obendrauf.

Stadt Ahlen Tourismus

Zeche Westfalen

DAS WESEKER HEIMATHAUS

Das Gelände rund ums Weseker Heimathaus sucht im Münsterland seinesgleichen. In dem Borkener Ortsteil gibt es gelebte Geschichte und für Groß und Klein und genügend Möglichkeiten, auch einfach so abzuschalten, zu spielen, Sport zu treiben oder einfach nur die Seele baumeln zu lassen.

Gelebte Geschichte in einem beeindruckenden Ensemble. Das Gelände rund ums Weseker Heimathaus sucht im Münsterland seinesgleichen. Alte Häuser, münsterländische und westfälische Tradition, ein Apothekergarten mit seinen vielen Pflanzenarten oder alte Landmaschinen – wer in den Borkener Ortsteil kommt, wird überrascht sein, was es alles zu bestaunen gibt. Und gleichzeitig kann man hier einfach mal abschalten oder aktiv sein: Spielplatz, Kneippbecken, Trimmdich-Geräte – alles da! Das Gelände rund ums Weseker Heimathaus – eine Perle im Münsterland.

Mehr über Borken

Weseker Heimatverein

DAS OFFENE HEIMATMUSEUM BILLERBECK

Die Kolvenburg und der Johannikirchplatz sind zwei Orte, die die Billerbecker lieb gewonnen haben. Beide wurden in das „Offene Heimatmuseum“ aufgenommen. In unserer aktuellen Folge sprechen wir über das Projekt und gehen zugleich mit einer Stadtführerin auf Entdeckungstour zu den zwei beliebten Orten Billerbecks.

Wer nach Billerbeck fährt, sieht von weitem schon die zwei Türme des Domes. Er ist das Zentrum der Stadt. Aber es gibt noch mehr zu entdecken: Die Kolvenburg zum Beispiel, eine Anlage aus der Frührenaissance. Heute nicht nur ein beliebter Ort zum Heiraten, sondern gleichzeitig auch ein Ort zum Entdecken und Picknicken. Überraschend ist auch der Johannikirchplatz: Wie eine Wagenburg stehen die Häuser um die Johannikirche herum. Hier kann man einen Kaffee genießen oder sich die wunderschöne Johannikirche anschauen. Ein Ort zum Entspannen. Übrigens wurden beide Orte in das „Offene Heimatmuseum“ Billerbeck aufgenommen.

Billerbeck

Johannis-Kirche

Kolvenburg

Offenes Heimatmuseum

HOFLÄDEN IM MÜNSTERLAND

Bauernhöfe gehören seit Jahrhunderten zum Landschaftsbild im Münsterland. Mittlerweile sind Bauernhöfe mehr als nur Produzenten von landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Mit ihrer Direktvermarktung zeigen sie, was in ihnen steckt. Gemüse, Erdbeeren und Spargel oder leckere Kuchen direkt vom Hofcafé. Unser Besuch auf dem Hof Schulze-Scholle in Gescher – ein Mitglied im Münsterland-Siegel – zeigt zudem, was Familien dort erleben können.

Bauernhöfe prägen seit Jahrhunderten das Landschaftsbild im Münsterland. Mittlerweile sind sie mehr als nur landwirtschaftliche Betriebe. Viele Höfe zeigen mit der Direktvermarktung, was in der Landwirtschaft steckt: Erdbeeren und Spargel oder direkt ein leckerer Kuchen direkt vom Hofcafé. Viele Höfe sind kulinarisch ein echter Geheimtipp und zugleich auch ein Ort zum Erleben – für Groß und Klein.

Hofläden

Regionale Lebensmittel

Hof Schulze-Scholle


DAS TEXTILWERK IN BOCHOLT

Textilgeschichte erleben – das geht im Bocholter Textilwerk auf spielerische Weise. Egal ob jung oder alt, Interessierte erfahren auf unterschiedliche Weise, wie die Textilindustrie in der Region groß geworden ist. In der aktuellen Podcast-Ausgabe gehen wir auf (historische) Entdeckungstour in die Spinnerei und Weberei – und auch für eine Pause ist Zeit, egal ob in der Skylounge hoch über Bocholt oder auf dem Erlebnisspielplatz. Die Entdeckungstour beginnt.

Wie kein zweites Museum erzählt das Bocholter Textilwerk die Textilgeschichte des Münsterlandes. Das Gebäude der Spinnerei ist schon von weitem ein echter Hingucker: Es ist eine spannende Mischung aus historischem Baustil und modernen Akzenten. In den Innenräumen erwarten die Besucherinnen und Besucher abwechslungsreiche Sonderausstellungen, aber auch eine Dauerausstellung zum Prozess der Baumwollspinnerei. Alte Spinnmaschinen und Devotionalien gibt es dort zu bewundern und mit Erklärvideos werden die Hintergründe erläutert. Das Schlendern durch die von alten Stahlstützen getragenen Etagen ist ein Eintauchen in die Industriekultur vergangener Zeiten. Und wer es laut mag, der schaut in der benachbarten Weberei vorbei. Dort zeigen ausgebildete Weber, wie alte und neue Webstühle funktionieren. Ein Besuch in der Skylounge oder auf dem Erlebnisspielplatz rundet den Ausflug ins Kubaai-Quartier ab. Unsere „SO ODER SO“-Entdeckungsreise kann beginnen.

TextilWerk Bocholt

Mehr über Bocholt

HAUS MARCK IN TECKLENBURG

„Hätte es Haus Marck nicht gegeben, dann hätte es vielleicht auch keinen Westfälischen Frieden gegeben“, sagt Ricarda von Diepenbroick stolz über Ihr Zuhause. Seit dem 14. Jahrhundert gibt es das Wasserschloss südlich von Tecklenburg. Hausherrin von Diepenbroick nimmt die „SO ODER SO“-Podcasthörerinnen und -hörer mit auf eine exklusive Führung durch die privaten Gemäuer des Wasserschlosses Haus Marck bei Tecklenburg. So oder so – es wird gemütlich auf Haus Marck.

Idyllisch in einer Talaue bei Tecklenburg gelegen, befindet sich das Wasserschloss Haus Marck. Ein Herrenhaus, das erstmals im 14. Jahrhundert als Sitz der Familie von Horne erwähnt wurde. Ein wahrlich historischer Ort. Denn hier fanden nach dem 30-jährigen Krieg die Vorverhandlungen für den Westfälischen Frieden statt. Seit 200 Jahren wird Haus Marck von der Familie von Diepenbroick-Grüter bewohnt. Bei Führungen, Trauungen und Konzerten kann die Öffentlichkeit ein wenig in die Atmosphäre des historischen Wasserschlosses eintauchen: Private Sammlungen der Familienmitglieder – zum Beispiel Pickelhauben aus der Kaiserzeit oder der wundervolle Rittersaal, mit den zahlreichen Porträts in dem die Familie von Diepenbroick auch private Anlässe feiert. Hausherrin Ricarda von Diepenbroick nimmt die Hörerinnen und Hörer des „SO ODER SO“-Podcasts mit auf einen exklusiven Rundgang. Begib dich auf eine akustische Führung durch das besondere Anwesen und entdecke Seiten des Hauses, die sonst verschlossen bleiben.

Haus Marck

Mehr über Tecklenburg

DIE TÜRMERSTUBE DER ST. LAMBERTIKIRCHE IN MÜNSTER

Hoch hinaus geht es diesmal in Münster: 300 Stufen hoch in die Türmerstube von St. Lamberti. Türmerin Martje Saljé gewährt den Hörerinnen und Hörern des „SO ODER SO“-Podcasts einen ganz exklusiven Einblick in ihre zehn Quadratmeter über Münsters Dächern. Denn für die Öffentlichkeit ist der Zutritt normalerweise nicht gestattet. Wir begleiten die Türmerin bei ihrer Arbeit, erfahren, was das Besondere an dem Job ist und hören das Türmerlied. Ein besonderer Augenblick der „SO ODER SO“-Reihe beginnt ...

 Wenn abends zwischen 21 und 0 Uhr ein Horn von der Münsteraner St. Lambertikirche ertönt und sich die Menschen auf dem Prinzipalmarkt fragen, was das sein könnte – dann ist dafür Martje Saljé verantwortlich. Saljé ist Türmerin und wacht allabendlich über Münsters Dächern. Sie hält nach Bränden oder Feinden Ausschau. Seit dem 14. Jahrhundert gibt es einen Türmer in Münster. Seit 2014 ist mit Saljé das erste Mal eine Frau am Horn. Ihre Türmerstube darf die Öffentlichkeit nicht betreten. Aber für den „SO ODER SO“-Podcast hat die Türmerin von Münster eine Ausnahme gemacht. Sie nimmt uns die 300 Treppenstufen mit nach oben, zeigt uns ihr zehn Quadratmeter großes Reich und erzählt uns von ihrer Arbeit. Aber auch Historie und Rituale einer Türmerin dürfen nicht fehlen. Und Zeit für das Türmerlied bleibt auch noch. Schon jetzt ist klar: Dies ist eine besondere Folge.

Webseite zur Türmerin der Stadt Münster

Türmerin-Blog