Reichweitenrekord: RADIO RST und das bewegte Frühjahr

Du hast uns noch mehr gehört, noch mehr geklickt und wir liken das heftig. Dafür blicken wir hier zusammen hinter die Kulissen des regionalen Programms, das in Rheine entsteht.

© RADIO RST

DANKE! DANKE! DANKE! RADIO RST gewinnt in der Corona-Krise und immer mehr Hörer schalten den Sender ein. Das macht uns stolz.

Rekordreichweite – ohne Rundfunkgebühren

RADIO RST hat seine Reichweite in den letzten Monaten noch einmal gesteigert. 42 Prozent der Einwohner des Kreises Steinfurt ab 14 Jahren (38 Prozent bei den 14-49 Jährigen) schalten uns ein und schenken damit nicht den öffentlichen-rechtlichen Sendern ihr Vertrauen, sondern uns. Das freut uns sehr. 42 Prozent der Hörer täglich – das sind zum Beispiel weit mehr Hörer als 1LIVE und WDR2 in der Region zusammen erreichen. Im Schnitt hören uns die Hörer über den Tag verteilt drei Stunden lang. Bestnoten im Landesvergleich (inklusive öffentlich-rechtlicher Sender) erhält unsere Frühsendung mit Sören und Kathleen von 6 bis 10. Beide sind mit Abstand die bekanntesten und beliebtesten Moderatoren in der Region. Chefredakteurin Kathleen Berger: „Dies ist eine echte Teamleistung. Eine Sendung bedarf mehrerer Tage Recherche, der Content wird für Online und On Air aufbereitet und es bedarf auch einer sehr guten Stimmung im Team. Denn schlechte Stimmung versendet sich nicht. Dass wir dies schaffen, verdanken wir einer herzlichen Teamdynamik und dem vielen positiven Feedback, dass uns täglich per WhatsAPP, Facebook und Instagram erreicht.“ 

Corona und der mediale Ausnahmezustand

RADIO RST berichtet über Corona in deinem Ort – die Mediennutzung im Stream- und UKW-Bereich geht seither durch die Decke. Gleichermaßen haben wir daran festgehalten, die Augen nicht vor anderen wichtigen Themen zu verschließen und konnten so gegen den bundesweiten Trend an Reichweite gewinnen. Die großen Gewinner der Corona-Krise in der Medienberichterstattung sind Pushdienste und Social Media – viele TV-Sender, Zeitungen und auch Radiosender hingegen beklagen Einbrüche ihrer Offline-Angebote. Chefredakteurin Kathleen Berger: „Dass wir gegen einen Trend auch On Air gewinnen und uns gegen Pushdienste und Social Media durchsetzen konnten, erklären wir uns durch unsere starke Online-Präsenz und die konsequente Verknüpfung von Social Media mit dem On Air-Programm."

Qualtitätsmedium und Emotionen

Das Bedürfnis nach seriösen Informationen ist mit Corona stark gestiegen. Es ist ein Spagat, zu informieren und zu warnen, wo es nötig ist. Andererseits verbreiten wir auf keinen Fall Panik. Um die Helden der Corona-Krise hochleben zu lassen, hatten wir täglich Corona-Helden von Münster bis Osnabrück On Air, die mit uns ihre bewegenden Geschichten geteilt haben. Gleichzeitig haben wir mit einem zwinkernden Auge die „schlimmste Corona-Frisur“ gesucht und für alle, die gerade ihren Garten und Balkon neu entdecken, Gutscheine im Wert von 1000 Euro verschenkt. Ein besonderes Highlight war in den letzten Wochen die regionale Comedy „Krause Zuhause“ mit Partystar Mickie Krause aus Wettringen. „Zusammen Zuhause“ bleibt unser Motto.

Krause zu Hause gab es im Mai bei RADIO RST© RADIO RST
Krause zu Hause gab es im Mai bei RADIO RST
© RADIO RST

Ein Team als Backup Zuhause

Damit wir Dir weiter Online und On Air Content wie gewohnt anbieten, arbeiten wir seit Corona in zwei Teams – in der Redaktion in Rheine und von Zuhause aus. Chefredakteurin Kathleen Berger „Wir haben ein Team, das im Falle einer internen Corona-Infektion sofort einspringen könnte. So gewährleisten wir den Sendebetrieb. Und dass dies so klappt und angenommen wird, ist für mich das Zeichen, dass unser Team nicht nur Krisen übersteht, sondern vorbildlich meistert – mit der Hilfe unserer User und Hörer.“

Sendebetrieb und Content

Auch für uns in der Redaktion gibt es einen ganzen Maßnahmenkatalog an Sicherheitsvorkehrungen. Wir sitzen an Schreibtischen mit Abstand, unsere Rezeption ist durch Plexiglas abgeschirmt, Umfragen passieren mit Mundschutz und Galgenmikrofon. Als kleine Überraschung bringen unsere Reporter unsere RADIO RST-Schutzmasken auf Terminen mit. Und der ein oder andere Prominente setzt sie auch gern mal auf.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann aus Hörstel mit RADIO RST-Schutzmaske© RADIO RST
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann aus Hörstel mit RADIO RST-Schutzmaske
© RADIO RST

Qualität und Zukunft

Auch RADIO RST machen die Werbeeinbrüche zu schaffen. Die Reichweiten sind ein Motivator unser Programm noch weiter zu verbessern. Im September erwarten Dich einige Programmneuerungen. Unter anderem führen wir von 12 bis 14 Uhr eine interaktive Show zu einem Topthema des Tages ein. Außerdem stärken wir die Inhalte am Morgen und am Nachmittag. Wir informieren nicht nur, wir ordnen ein. Wir sind von hier!

Chefredakteurin Kathleen Berger zum Reichweitenrekord

© RADIO RST

Weitere Meldungen