RADIO RST-Liveticker

Wir berichten über alle News und Ereignisse in der RADIO RST-Region in unserem Liveticker. Verpasse keine Meldungen. Immer live und aktuell. Der RADIO RST-Liveticker.

© RADIO RST

9:01 - Kreis Steinfurt: Zwangsweise Auflösung einer Schweinezucht

Einem Landwirt aus dem Kreis Steinfurt werden jetzt alle Schweine weggenommen. Seit 2016 gab es vermehrt tierschutzrechtliche Verstöße in seinem Betrieb. Kranke und verletzte Tiere wurden nicht behandelt und von den anderen getrennt. Die Ställe waren viel zu voll. Nach mehreren tierschutzrechtlichen Anordnungen, Bußgeld- und Strafverfahren hat der Landwirt hieran nichts geändert. Jetzt wird seine Schweinezucht zwangsweise aufgelöst. Bis die Tiere den Hof verlassen wird eine Betriebsleitung sich um die Haltung und Betreuung kümmern. Einen Eilantrag gegen die Auflösung hat das Verwaltungsgericht Münster abgelehnt.

NEWS vom 24.01.20

16:35 Uhr - Steinfurt: FH forscht zu maßgeschneiderten Energiesystemen auf dem Land

An der Fachhochschule Münster ist ein neues Projekt für maßgeschneiderte Energiesysteme in der ländlichen Region gestartet. "EnerRegio" setzt komplett auf erneuerbare Energien. "Wenn der Strom zuhause, die Heizung und die Mobilität komplett darüber laufen, ist das ein großer Schritt in eine grünere Zukunft," sagen die Experten. Sie sehen sich Quartiere ganz konkret an, - idealerweise mit Echtzeitdaten zu Strom, Wärme und Mobilität. Das ist das schwierigste daran, weil sie kaum an Daten kommen.

16:10 Uhr - Münster: IHK-Präsidium im Gespräch mit Brüssel

Für die Zukunft der Wirtschaft braucht die EU Informationen - am besten aus jedem einzelnen Betrieb. Diesen Eindruck bringt das Präsidium der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen vom jüngsten Besuch in Brüssel mit. Dort haben die Münsteraner aktuelle Wirtschaftsthemen besprochen, vom Green Deal von Kommissionspräsidentein von der Leyen über den Co2-Preis in Deutschland bis zu den Folgen des Brexits. Vieles werde auf EU-Ebene anders gesehen als in Deutschland.

15:05 Uhr - Osnabrück: Zoo knackt wieder die Eine-Million-Besucher-Marke

Der Zoo Osnabrück hat letztes Jahr wieder mehr als eine Million Besucher gehabt. Dazu kommt, dass immer mehr Menschen Jahreskarten haben. Dadurch kommt mehr als ein Drittel der Besucher-Einnahmen zusammen. Allein dieses Geld sichert die Versorgung der Tiere in der dunklen Jahreszeit.

14:15 Uhr - Steinfurt: FH-Studenten entwickeln kleine Helfer im Internet der Dinge

Master-Studenten der Fachhochschule Münster mit ihrem Steinfurter Campus haben smarte Produkte für den Alltag entwickelt. Eine spezielle Funktechnologie ermöglich den Austausch kleiner Datenmengen im Internet der Dinge. Herausgekommen sind kleine nützliche Helfer, die zum Beipiel anzeigen, wie voll eine Mülltonne ist oder wo das Fahrrad steht. Andere zeigen freie Parkplätze, die Luftqualität oder Feinstaubwerte im persönlichen Lebensumfeld an.

13:35 Uhr - Münster: Gesundheitsminister lobt generalistische Pflegeausbildung

NRW-Gesundheitsminister Laumann aus Riesenbeck sieht nie dagewesene Chancen im Pflegeberuf durch die generalistische Pflegeausbildung. Das hat Laumann beim Besuch des ersten generalistischen Pflegekurses in NRW in Münster gesagt. Dort sind die bisher getrennten Ausbildiungsberufe Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zusammen gelegt. Der Gedanke dabei ist, die Pflegeberufe attraktiver zu machen. Nach dieser Ausbildung sind Pflegerinnen und Pfleger universell einsetzbar und haben dadurch mehr Auswahl.

11:53 Uhr - Osnabrück: Bodycams bei der Polizei

Die Polizei Osnabrück setzt ab sofort Bodycams ein. Polizisten im Einsatz- und Streifendienst tragen die Kameras am Körper. Die Polizei verspricht sich davon eine deeskalierende Wirkung und mehr Schutz der Beamten vor Angriffen. Auch bei der Polizei im Kreis Steinfurt sind Bodycams im Einsatz. Polizisten in Münster beommen die Kameras im Laufe des Jahres.

10:05 Uhr: Projekt gegen Wohnungslosigkeit

Der Kreis Steinfurt gehört wie der Kreis Borken und die Stadt Münster zu 20 besonders von Wohnungslosigkeit betroffenen Städten und Kreisen in NRW. Sozialminister Laumann aus Hörstel hat das Kümmerer-Projekt vorgestellt. Mehr als 50 Sozialarbeiter und Immobilienkaufleute kümmern sich darum, dass wohnungslose Menschen wieder eine feste Bleibe bekommen. Es geht um frühzeitige Beratung, um einen Wohnungsverlust zu vermeiden. Außerdem sprechen sie mit Wohnungseigentümern und Vermietern, um zusätzliche Wohnungen zu bekommen. Anschließend betreuen sie die neuen Mieter weiter, um bei Problemen zwischen Mietern und Vermietern zu vermitteln.

08:57 Uhr - Osnabrück: Neues Busliniennetz

In Osnabrück laufen die Vorbereitungen für das neue Busliniennetz. In zwei Wochen startet der neue Fahrplan mit einem komplett neuen Angebot. Fünf MetroBus-Linien mit Elektrobussen fahren auf den Hauptstrecken. Insgesamt erhöht sich das Angebot um mehr als zehn Prozent. Zur vollständigen Meldung.

07:01 Uhr: Demos gegen Datteln 4

Fridays For Future Aktivisten aus der RADIO RST-Region demonstrieren heute wieder. Die Gruppe aus Münster ist in Datteln und protestiert gegen das umstrittene neue Kohlekratfwerk Datteln vier. Die Osnabrücker sind am Jürgensort und nehmen den Hambacher Forst als Schwerpunkt ihrer Demo. Zur vollständigen Meldung.

06:27 Uhr - Welbergen: Auszeichnung für Dorfladen

Der Dorfladen Welbergen wird morgen auf der Grünen Woche in Berlin als Dorfladen des Jahres 2020 ausgezeichnet. In der Kategorie kleine Dörfer wird der Laden, den es seit 10 Jahren gibt, geehrt. Die Dorfladen-Bundesvereinigung prämiert zum ersten Mal einen Laden aus NRW. Bundesweit einmalig ist die hohe Identifikation der Einwohner in Welbergen mit ihrem Dorfladen. 95 Prozent der Haushalte haben sich finanziell am Dorfladen beteiligt, heißt es in der Begründung. Dorfläden sichern die Versorgung mit Lebensmitteln in kleinen Dörfern auf dem Land und sind Treffpunkt für die Einwohner

NEWS vom 23.01.20

17:30 Uhr - Münster: Umstrittene Genehmigung für Windenergieanlage Loevelingloh ist rechtens

Die gesetzlichen Voraussetzungen sind erfüllt, heißt es beim Verwaltungsgericht Münster. Anwohner hatten gegen Genehmigung für das 175 Meter hohe Windrad geklagt, vor allem wegen schädlicher Umwelteinwirkungen. Ihnen ging es vor allem um Schlagschatten der Flügel und Infraschall, einen Ton unterhalb der menschlichen Hörwahrnehmung.

16:00 Uhr - Laer: Haushaltssanierungsplan für 2020 genehmigt

Die Gemeinde Laer kommt nach und nach aus ihrer Finanzmisere heraus. Der aktuelle Haushalt ist ausgeglichen. Die Gemeinde geht sogar von einem kleinen Jahresüberschuss aus und peilt auch für die nächsten drei Jahre einen ausgeglichenen Haushalt an. 2014 war Laer in die Überschuldung geraten.

15:40 Uhr - Osnabrück: Bombenräumaktion abgeschlossen

Im Stadtteil Westerberg hat der Kampfmittelräumdienst einen Blindgänger kontrolliert gesprengt. Die 250-Kilo-Bombe aus dem Krieg hatte einen gefährlichen Langzeitzünder. Sie zu entschärfen, fiel damit aus. Die Evakuierung ist aufgehoben und die etwa 2.200 Bewohner kehren in ihre Häuser zurück.

15:10 Uhr - Osnabrück: Entwarnung nach Bombensprengung

Die etwa 2.2000 Osnabrücker kehren ab jetzt in ihre Häuser zurück. Die Evakuierung ist aufgehoben.

15:05 Uhr - Osnabrück: Weltkriegsbombe kontrolliert gesprengt

Anders ging es nicht, weil der Blindgänger mit einem gefährlichen Langzeitzünder ausgestattet war. Der Sprengmeister kontrolliert jetzt noch, ob auch der gesamte Sprengstoff explodiert ist. Dann gibt es Entwarnung.

14:15 Uhr - Osnabrück: Bombe wird vor Ort gesprengt

Im Stadtteil Westerberg bereiten Bombenentschärfer vor, den Blindgänger aus dem Krieg kontrolliert zu sprengen. Anders geht es wegen des Langzeitzünders nicht. Wassersäcke rund um die Bombe helfen, die Druckwelle zu mindern.

13:25 Uhr - Gronau: Online-Petition

Russische Atomkraftgegner haben 70.000 Unterschriften gegen die Atommülltransporte von Gronau nach Russland gesammelt. Die Liste haben sie am Mittag im Bundesumweltministerium abgegeben. In Russland liegen schon etwa eine Million Tonnen Uranmüll. Eine Endlagerstätte gibt es dort nicht, genau wie in Deutschland.

13:10 Uhr - Osnabrück: Bombenentschärfer im Stadtteil Westerberg im Einsatz

Momentan legen sie den Blindgänger aus dem Krieg frei. Die Bombe liegt gut zwei Meter tief im Boden. Sobald man gut dran kommt, wird sie unschädlich gemacht.

12:04 Uhr - Osnabrück: Neues Busliniennetz

In Osnabrück laufen die Vorbereitungen für das neue Busliniennetz. Am 5. Februar startet der neue Fahrplan mit einem komplett neuen Angebot. Fünf MetroBus-Linien mit Elektrobussen fahren im 10-Minuten-Takt auf den Hauptstrecken. Zur vollständigen Meldung.

11:13 Uhr - Münster: Starke Pflege

Münster wird Pflegemodellregion. Das Projekt ist in Deutschland einmalig. In dem Projekt gibt es um Pro-Pflege-Influencer für soziale Netzwerke, einen YouTube-Channel Pflege, Podcasts und Pflege-Slams. Es geht darum, das Image der Pflege zu verbessen, die Arbeitsbedingungen zu optimieren und dauerhaft mehr Pflegekräfte zu gewinnen.

10:32 Uhr - Neuenkirchen: Mordanklage

Nachdem Ende Juni eine Frau in einem Brunnen in Neuenkirchen gestorben ist, hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes erhoben. Der Sohn wird verdächtigt, seine Mutter getötet zu haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Sohn verhindern wollte, dass die Mutter ihn enterbt. Zur vollständigen Meldung.

08:12 Uhr - Osnabrück: Luftverschmutzung

In Osnabrück sind die für drohende Dieselfahrverbote maßgeblichen Schadstoffgrenzwerte im vergangenen Jahr überschritten worden. Das teilt das Umweltministerium Niedersachsen nach einer vorläufigen Auswertung mit. Um die Schadstoffbelastung zu senken, setzt Osnabrück unter anderem auf den Einsatz von Elektrobussen. Zur vollständigen Meldung.

07:01 Uhr: Eurobahn setzt wieder mehr Züge ein

Die Eurobahn in der Region kehrt nach dem langen Streik immer mehr zum normalen Fahrplan zurück. Ab heute fahren zwischen Münster und Osnabrück wieder Züge. Auf der Strecke Münster - Rheine fahren die Züge der Eurobahn wieder im Halb-Stunden-Takt. Einige Züge sind noch mit weniger Plätzen unterwegs. Zur vollständigen Meldung.

06:38 Uhr - Osnabrück: Evakuierung und Blingängerentschärfung

In Osnabrück ist heute die nächste Bombenentschärfung. 2.200 Osnabrücker im Stadtteil Westerberg verlassen bis neun Uhr ihre Wohnungen. Danach ist der Bereich für mehrere Stunden gesperrt. Betroffen ist auch das Flüchtlingshaus in Osnabrück. Die Paracelsus-Klinik ist nicht im Evakuierungsbereich. Es ist noch nicht klar, ob der Blindgänger entschärft oder kontrolliert gesprengt wird. Zur vollständigen Meldung.

Weitere Meldungen