Fridays For Future Münster beteiligt sich am globalen Klimastreik

Am 19. März ist eine Fahrraddemo in Münster. Im Superwahljahr machen die Aktivist*innen auf ihre Forderungen aufmerksam. Sie sind auch gegen den Ausbau der A1.

© pxhere.com

Fridays For Future Münster beteiligt sich am globalen Klimastreik am 19. März mit einer großen Fahrraddemo durch Münster. Für die Aktivist*innen ist es dieses Jahr „wichtiger denn je, die Forderung nach Klimagerechtigkeit auf die Straße, in die Öffentlichkeit und damit in die Köpfe zu bringen“. Im Superwahljahr 2021 würden Parlamente neu gewählt, die zu den letzten gehören, die mit ihren Entscheidungen noch bewirken könnten, dass Deutschland die Pariser Klimaziele einhält. Bisher trete keine Partei irgendwo mit einem entsprechenden Programm an. Fridays For Future Münster demonstriert auch gegen den sechsspurigen Ausbau der A1 und den Ausbau der B51. Die Fahrraddemo am 19. März startet um 14 Uhr vor dem Schloss.

Demonstrationsteilnehmende treffen sich mit Fahrrad, befestigtem Demoschild, Abstand und Mund-Nasen-Schutz (Empfehlung: FFP2-Maske) zur Auftaktkundgebung, bevor es auf dem Fahrrad durch die Stadt geht.

Mit einer Fahrraddemo passt Fridays For Future Münster die Aktionsform an die bestehende Corona-Pandemie an. Beim Fahrradfahren wird automatisch mehr Abstand gehalten. Da in der Pandemie auch kurzfristige Planänderungen nicht ausgeschlossen werden, hat die Ortsgruppe auch einen Plan B.

Weitere Meldungen