Falschgeld im Darknet

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt haben im Kreis Steinfurt eine Wohnung durchsucht.

© pxhere.com

Insgesamt haben die Ermittler Wohnungen in ganz Europa durchsucht. Den Tatverdächtigen wird vorgeworfen, Falschgeld im Darknet erworben zu haben. Es geht um zehn und 50-Euro-Scheine. Hergestellt wurden die falschen Scheine in Portugal, fünf mutmaßliche Hersteller und Verkäufer wurden bereits im Sommer festgenommen.

 

Weitere Meldungen