Corona. Und jetzt? - Der Podcast: Virologe Hendrik Streeck im Interview

Unser "Corona. und jetzt?"-Podcast geht in eine längere Pause. Vorher haben wir aber noch ein Interview mit dem bekannten Virologen Hendrik Streeck für euch. Wir haben mit ihm über die aktuelle Corona-Entwicklung gesprochen, sowie über mögliche Szenarien in der kommenden Zeit.

©
© Radio NRW
Button Spotify Button GooglePodcast Button Deezer Button AudioNow Button Apple Podcast

Wir befinden uns mittlerweile bei der 94. Ausgabe des Podcasts "Corona. Und jetzt?". Wer hätte das vor rund einem Jahr für möglich gehalten? Aber und das ist das Gute: die Pandemie flacht derzeit ordentlich ab, die Zahlen sinken deutschlandweit immer weiter, auch die Todesfälle nehmen ab. Zeit, aufzuatmen und vielleicht auch in den Urlaub zu fahren und die Seele baumeln zu lassen.

Hendrik Streeck: Es wird einen Anstieg der Zahlen im Herbst geben

Bevor das bei uns aber soweit ist, haben wir für euch noch eine ganz frische Folge vorbereitet, die es auch in sich hat. Denn wir haben ein Interview mit dem bekannten Virologen Prof. Hendrik Streeck geführt. Er war und ist einer der polarisierendsten Virologen seiner Zunft und hat immer wieder mit seiner Meinung und Einschätzung zur Corona-Lage und der Pandemie bei vielen Leuten angeeckt.

Im Interview mit dem 43-Jährigen sprechen wir über die momentane Situation innerhalb der Pandemie, die Delta-Variante und seinen Auswirkungen und was wir tun können, damit wir im Herbst trotz steigender Fallzahlen - die kündigt Streeck an - nicht erneut in einen Lockdown gehen müssen.

Längere Pause für unseren Podcast

Auch wir wollen uns in eine längere Sommerpause verabschieden. Klar, wir werden die Pandemielage natürlich weiterhin im Blick behalten, aber José Narciandi und das Team sagen vorerst leise "Tschüss".

Der Info-Podcast zur Corona-Krise

"Corona. Und jetzt?" ist der Podcast zum Thema Corona aus Nordrhein-Westfalen. Das heißt: Wir schauen uns die Themen rund um Corona zunächst mal vor allem durch die Brille unseres Bundeslandes an – aber natürlich nicht nur.

Weitere Meldungen