Am Nachmittag
Carsten Uhl
 

Der RADIO RST-Frühjahrsputz



In dieser Woche sind wir bei RADIO RST gnadenlos. Wir machen den großen Frühjahrsputz in der RADIO RST-Redaktion. Und wir lassen keine Friedhofschublade oder Rumpelecke aus. Unterstützt werden wir von Business Feng Shui Beraterin Sandra Radünz aus Münster, die unsere Räume analysiert hat und jede Menge Tips fürs Ausmisten und einen schöneren Look der Räume gibt. Jeden Tag widmen wir uns einem bestimmten Bereich und setzen die Tipps auch gleich um. Welche Regeln der Expertin uns dabei helfen, lesen Sie hier in der Zusammenfassung.

 

Teil 1: Schreibtische und Arbeitsfläche

Nichts geht über Klarheit und Struktur am Arbeitsplatz. Wuselige Schreibtische, die mit allerlei Krempel zugestellt werden, behindern den Arbeitsfluss und die Kreativität. Alles was keinen direkten Bezug zur Arbeit hat gehört NICHT auf die Arbeitsflächen. Das heißt : Goodbye Klimbim, überflüssige Deko, Porzellanfiguren, Mitbringsel, zu viele Bilder aus dem Privatleben, Postkarten oder Kinderbilder. Gerade in Büros mit flexiblen Arbeitsplätzen stört so etwas die Kollegen, die auch mal an den Platz müssen. Personalisierte Arbeitsplätze sind nicht mehr zeitgemäß und hinterlassen bei Besuchern eines Unternehmens einen unprofessionellen und chaotischen Eindruck. Wenn es Zimmerpflanzen gibt, sollten die unbedingt frisch und gesund, und nicht alt und welk aussehen. Im Feng Shui stehen Pflanzen für Wachstum und Prächtigkeit. Machen alte Pflanzen einen traurigen Eindruck, sollten sie weg. Die Regel dahinter: alles was in unserer Umgebung rumliegt und rumsteht beeinflusst uns auch unterbewusst. Aktenordner und Sortierhilfen wie Schütten sollten regelmäßig verstaut und abgearbeitet werden und nicht auf den Arbeitsflächen gelagert werden.

 

Teil 2: Ordnung in der Küche

Die Küche ist in vielen Büros das Herzstück, Pausenraum und Teamtreffpunkt. Wenn es hier süffig und unordentlich aussieht, drückt das auf die Stimmung. Damit das nicht passiert, sollten klare Regeln für alle her: Jeder, der was gegessen hat, räumt hinterher sofort alles in die Spüle. Auf dem Tisch bleibt kein Müll liegen, alle wischen Essensreste sofort weg. Regelmäßig kontrollieren alle gemeinsam, ob die Lebensmittel im Kühlschrank noch gut sind und nichts vergammelt.

Kräutertöpfe auf der Fensterbank und Bilder mit Obst oder Gewürzen an der Wand verbessern die Atmosphäre. PET-Flaschen werden nicht in Bergen gesammelt, das müllt den Raum nur zu.

 

Teil 3: Struktur in den Schubladen

Schubladen verleiten dazu, alles, womit man sich gerade nicht beschäftigen möchte wegzustopfen. Das Problem, viele vergessen schnell, was Sie eigentlich in ihren Schubladen horten. Und manchmal werden die Inhalte Jahrzehnte nicht überprüft oder sortiert. Und im Feng Shui heißt es, Altlasten, die wir nur aus dem Blickfeld geschoben haben, blockieren uns unterbewusst. So ist im Kopf wenig Platz für Neues. Deshalb sollten wir regelmäßig checken, ob wir das, was in den Schubladen liegt, überhaupt noch benutzen oder ob es schon komplett veraltet ist. Das Aufräum- Mantra von Business- Feng Shui Beraterin Sandra Radünz aus Münster lautet: „Liebe ich es? Brauche ich es? Oder kann es weg?“

 

Teil 4: Ordnung im Flur oder Empfangsbereich

Manche Unternehmen gestalten ihren Eingangsbereich so clean und stylish, dass man denken könnte, man läuft durch eine Designzeitschrift. Aus Feng Shui-Sicht ist das ziemlich schlau. Denn ein klar strukturierter Flur und Empfangsbereich, der schick eingerichtet ist, schafft eine gute Atmosphäre für die ankommenden Gäste, Besucher oder Kunden. Unsere Business-Feng Shui Beraterin sagt, der Flur ist die Visitenkarte eines Hauses oder eines Unternehmens. Hier lohnt es sich, immer mal wieder zu überprüfen, was man ausmisten kann. Dazu kann es helfen, einfach mal so durch die Tür zu gehen, als wäre man selbst zum ersten Mal da.  Und dann ganz kritisch zu hinterfragen, wo etwas unordentlich oder zu chaotisch wirkt. Zu viele Aktenordner oder Papierberge gehören nicht in das Sichtfeld der Besucher. Die Wände sollten möglichst frei sein, oder wenn nur mit ausgewählten Bildern dekoriert werden, zum Beispiel aus dem Unternehmensalltag. Gibt es eine Empfangstheke, sollten die Flächen hier immer aufgeräumt werden. Freundlich und einladend wirkt ein frisches Blumengesteck, das zur jeweiligen Jahreszeit passt.

 

 

Teil 5: Ordnung halten nach dem Ausmisten

Glückwunsch, die größte Plackerei liegt hinter Ihnen! Jetzt geht es daran, alte Gewohnheiten abzutrainieren und die Ordnung aufrecht zu halten. Unsere Business Feng Shui Expertin Sandra Radünz aus Münster rät dazu, mit den Kollegen oder der Familie regelmäßige Termine im Kalender zu notieren, an denen man den aktuellen Zustand nochmal unter die Lupe nimmt und, wenn nötig nochmal zusammen ausmistet, diesesmal dürfte das aber schneller gehen, es ist ja nur noch ein "Aufräum-Update". Immer wieder sollte offen drüber gesprochen werden, dass der neue ordentliche Zustand bleiben soll. Wenn Jemand aus der Familie oder dem Team schludrig wird, darf man das sofort offen ansprechen und an das neue gemeinsame Ordnungsziel erinnern. Wenn Sie durch das Ausmisten Freiflächen geschaffen haben, gilt es, in Zukunft einen Teil davon zu verteidigen. Natürlich braucht man im Alltag auch Ablageflächen, man sollte sich aber zusammen vornehmen gewisse Plätze dauerhaft frei zu halten, sagt die Feng Shui Expertin. Denn freie Flächen im Regal oder auf dem Schreibtisch lassen auch unterbewusst Platz für neue Ideen und Projekte und fördern die Kreativität.

Viel Erfolg !

 

 








Webchannels
facebook Twitter

Der RADIO RST-Frühjahrsputz



In dieser Woche sind wir bei RADIO RST gnadenlos. Wir machen den großen Frühjahrsputz in der RADIO RST-Redaktion. Und wir lassen keine Friedhofschublade oder Rumpelecke aus. Unterstützt werden wir von Business Feng Shui Beraterin Sandra Radünz aus Münster, die unsere Räume analysiert hat und jede Menge Tips fürs Ausmisten und einen schöneren Look der Räume gibt. Jeden Tag widmen wir uns einem bestimmten Bereich und setzen die Tipps auch gleich um. Welche Regeln der Expertin uns dabei helfen, lesen Sie hier in der Zusammenfassung.

 

Teil 1: Schreibtische und Arbeitsfläche

Nichts geht über Klarheit und Struktur am Arbeitsplatz. Wuselige Schreibtische, die mit allerlei Krempel zugestellt werden, behindern den Arbeitsfluss und die Kreativität. Alles was keinen direkten Bezug zur Arbeit hat gehört NICHT auf die Arbeitsflächen. Das heißt : Goodbye Klimbim, überflüssige Deko, Porzellanfiguren, Mitbringsel, zu viele Bilder aus dem Privatleben, Postkarten oder Kinderbilder. Gerade in Büros mit flexiblen Arbeitsplätzen stört so etwas die Kollegen, die auch mal an den Platz müssen. Personalisierte Arbeitsplätze sind nicht mehr zeitgemäß und hinterlassen bei Besuchern eines Unternehmens einen unprofessionellen und chaotischen Eindruck. Wenn es Zimmerpflanzen gibt, sollten die unbedingt frisch und gesund, und nicht alt und welk aussehen. Im Feng Shui stehen Pflanzen für Wachstum und Prächtigkeit. Machen alte Pflanzen einen traurigen Eindruck, sollten sie weg. Die Regel dahinter: alles was in unserer Umgebung rumliegt und rumsteht beeinflusst uns auch unterbewusst. Aktenordner und Sortierhilfen wie Schütten sollten regelmäßig verstaut und abgearbeitet werden und nicht auf den Arbeitsflächen gelagert werden.

 

Teil 2: Ordnung in der Küche

Die Küche ist in vielen Büros das Herzstück, Pausenraum und Teamtreffpunkt. Wenn es hier süffig und unordentlich aussieht, drückt das auf die Stimmung. Damit das nicht passiert, sollten klare Regeln für alle her: Jeder, der was gegessen hat, räumt hinterher sofort alles in die Spüle. Auf dem Tisch bleibt kein Müll liegen, alle wischen Essensreste sofort weg. Regelmäßig kontrollieren alle gemeinsam, ob die Lebensmittel im Kühlschrank noch gut sind und nichts vergammelt.

Kräutertöpfe auf der Fensterbank und Bilder mit Obst oder Gewürzen an der Wand verbessern die Atmosphäre. PET-Flaschen werden nicht in Bergen gesammelt, das müllt den Raum nur zu.

 

Teil 3: Struktur in den Schubladen

Schubladen verleiten dazu, alles, womit man sich gerade nicht beschäftigen möchte wegzustopfen. Das Problem, viele vergessen schnell, was Sie eigentlich in ihren Schubladen horten. Und manchmal werden die Inhalte Jahrzehnte nicht überprüft oder sortiert. Und im Feng Shui heißt es, Altlasten, die wir nur aus dem Blickfeld geschoben haben, blockieren uns unterbewusst. So ist im Kopf wenig Platz für Neues. Deshalb sollten wir regelmäßig checken, ob wir das, was in den Schubladen liegt, überhaupt noch benutzen oder ob es schon komplett veraltet ist. Das Aufräum- Mantra von Business- Feng Shui Beraterin Sandra Radünz aus Münster lautet: „Liebe ich es? Brauche ich es? Oder kann es weg?“

 

Teil 4: Ordnung im Flur oder Empfangsbereich

Manche Unternehmen gestalten ihren Eingangsbereich so clean und stylish, dass man denken könnte, man läuft durch eine Designzeitschrift. Aus Feng Shui-Sicht ist das ziemlich schlau. Denn ein klar strukturierter Flur und Empfangsbereich, der schick eingerichtet ist, schafft eine gute Atmosphäre für die ankommenden Gäste, Besucher oder Kunden. Unsere Business-Feng Shui Beraterin sagt, der Flur ist die Visitenkarte eines Hauses oder eines Unternehmens. Hier lohnt es sich, immer mal wieder zu überprüfen, was man ausmisten kann. Dazu kann es helfen, einfach mal so durch die Tür zu gehen, als wäre man selbst zum ersten Mal da.  Und dann ganz kritisch zu hinterfragen, wo etwas unordentlich oder zu chaotisch wirkt. Zu viele Aktenordner oder Papierberge gehören nicht in das Sichtfeld der Besucher. Die Wände sollten möglichst frei sein, oder wenn nur mit ausgewählten Bildern dekoriert werden, zum Beispiel aus dem Unternehmensalltag. Gibt es eine Empfangstheke, sollten die Flächen hier immer aufgeräumt werden. Freundlich und einladend wirkt ein frisches Blumengesteck, das zur jeweiligen Jahreszeit passt.

 

 

Teil 5: Ordnung halten nach dem Ausmisten

Glückwunsch, die größte Plackerei liegt hinter Ihnen! Jetzt geht es daran, alte Gewohnheiten abzutrainieren und die Ordnung aufrecht zu halten. Unsere Business Feng Shui Expertin Sandra Radünz aus Münster rät dazu, mit den Kollegen oder der Familie regelmäßige Termine im Kalender zu notieren, an denen man den aktuellen Zustand nochmal unter die Lupe nimmt und, wenn nötig nochmal zusammen ausmistet, diesesmal dürfte das aber schneller gehen, es ist ja nur noch ein "Aufräum-Update". Immer wieder sollte offen drüber gesprochen werden, dass der neue ordentliche Zustand bleiben soll. Wenn Jemand aus der Familie oder dem Team schludrig wird, darf man das sofort offen ansprechen und an das neue gemeinsame Ordnungsziel erinnern. Wenn Sie durch das Ausmisten Freiflächen geschaffen haben, gilt es, in Zukunft einen Teil davon zu verteidigen. Natürlich braucht man im Alltag auch Ablageflächen, man sollte sich aber zusammen vornehmen gewisse Plätze dauerhaft frei zu halten, sagt die Feng Shui Expertin. Denn freie Flächen im Regal oder auf dem Schreibtisch lassen auch unterbewusst Platz für neue Ideen und Projekte und fördern die Kreativität.

Viel Erfolg !