Carsten Uhl
Am Nachmittag
 

Zechenbahn bringt Kohle zum Kraftwerk Ibbenbüren



Die Zechenbahn wird zukünftig die Kohle in Ibbenbüren vom Bahnhof Esch zum Kraftwerk auf einer Länge von 5,6 km transportieren.
Dabei werde der Verkehrsfluss weniger beeinträchtigt, als allgemeinhin angenommen.  
Künftig werde mit geregelten Schranken-Schließzeiten rund sieben Mal täglich ein Bahnübergang für eineinhalb Minuten geschlossen bleiben.
Die Transporte mit der Zechenbahn finden werktags zwischen 6 und 22 Uhr statt. Falls Probleme, Störungen oder Auffälligkeiten auftreten, melden sich Anlieger künftig bei einer Hotline der RWE in Ibbenbüren.

Dieses sei die umweltfreundlichste Lösung, sagte uns der Leiter des Kraftwerks Ibbenbüren Hartmut Frank.
Diese Lösung verhindere, dass die Kohle mit LKW durch das Stadtgebiet transportiert werden. Durch die Zechenbahn gebe es kaum mehr Fahrten auf der Bahnstrecke. Außerdem gibt es keine zusätzlichen Staubbelastungen und auch die Immissionsgrenzwerte werden sicher eingehalten bzw. unterschritten.

 

Die Kohle-Story zum Bergbau-Ende in Ibbenbüren hier.








Webchannels
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Zechenbahn bringt Kohle zum Kraftwerk Ibbenbüren



Die Zechenbahn wird zukünftig die Kohle in Ibbenbüren vom Bahnhof Esch zum Kraftwerk auf einer Länge von 5,6 km transportieren.
Dabei werde der Verkehrsfluss weniger beeinträchtigt, als allgemeinhin angenommen.  
Künftig werde mit geregelten Schranken-Schließzeiten rund sieben Mal täglich ein Bahnübergang für eineinhalb Minuten geschlossen bleiben.
Die Transporte mit der Zechenbahn finden werktags zwischen 6 und 22 Uhr statt. Falls Probleme, Störungen oder Auffälligkeiten auftreten, melden sich Anlieger künftig bei einer Hotline der RWE in Ibbenbüren.

Dieses sei die umweltfreundlichste Lösung, sagte uns der Leiter des Kraftwerks Ibbenbüren Hartmut Frank.
Diese Lösung verhindere, dass die Kohle mit LKW durch das Stadtgebiet transportiert werden. Durch die Zechenbahn gebe es kaum mehr Fahrten auf der Bahnstrecke. Außerdem gibt es keine zusätzlichen Staubbelastungen und auch die Immissionsgrenzwerte werden sicher eingehalten bzw. unterschritten.

 

Die Kohle-Story zum Bergbau-Ende in Ibbenbüren hier.