Am Mittag
 

Trinkwasser aus dem Kanal - Rat in Münster entscheidet



Foto: pxhere.com

 

Der Stadtrat in Münster entscheidet heute (04.07.), ob noch mehr Trinkwasser aus dem Dortmund-Ems-Kanal gewonnen werden darf. Die wachsende Stadt braucht  neue Wasserquellen, da die natürlichen Grundwasserreservoirs in Münster nicht genug Wasser für alle Einwohner haben. Eine Bürgerinitiative kämpft gegen die Kanal- Lösung.

In Münster wird seit 100 Jahren Trinkwasser aus dem Kanal gewonnen, heißt es von den Stadtwerken. Aktuell kommen 55 Prozent des in Münster geförderten Trinkwassers indirekt aus dem Kanal. Dafür wird Kanal-Wasser abgepumt und mit Aktivkohlefiltern gereinigt. 50 Tage wird es als künstlicher Regen im Boden versickert - anschließend wieder als Trinkwasser gefördert. Viele Münsteraner glauben, dass das Wasser nicht sicher ist, z.B. wenn Binnenschiffe Treibstoff verlieren. Außerdem arbeiten einige Industriebetriebe am Kanal mit Gefahrstoffen. Die Stadtwerke Münster sagen dazu, dass Trinkwasser strengsten Kontrollen unterliege und sicher sei.

 

Trinkwasser aus dem Dortmund-Ems-Kanal war Thema bei RADIO RST mit Kathleen Berger.








Webchannels
LICHTBLICKE, WEIL MENSCHEN HOFFNUNG BRAUCHEN
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Trinkwasser aus dem Kanal - Rat in Münster entscheidet



Foto: pxhere.com

 

Der Stadtrat in Münster entscheidet heute (04.07.), ob noch mehr Trinkwasser aus dem Dortmund-Ems-Kanal gewonnen werden darf. Die wachsende Stadt braucht  neue Wasserquellen, da die natürlichen Grundwasserreservoirs in Münster nicht genug Wasser für alle Einwohner haben. Eine Bürgerinitiative kämpft gegen die Kanal- Lösung.

In Münster wird seit 100 Jahren Trinkwasser aus dem Kanal gewonnen, heißt es von den Stadtwerken. Aktuell kommen 55 Prozent des in Münster geförderten Trinkwassers indirekt aus dem Kanal. Dafür wird Kanal-Wasser abgepumt und mit Aktivkohlefiltern gereinigt. 50 Tage wird es als künstlicher Regen im Boden versickert - anschließend wieder als Trinkwasser gefördert. Viele Münsteraner glauben, dass das Wasser nicht sicher ist, z.B. wenn Binnenschiffe Treibstoff verlieren. Außerdem arbeiten einige Industriebetriebe am Kanal mit Gefahrstoffen. Die Stadtwerke Münster sagen dazu, dass Trinkwasser strengsten Kontrollen unterliege und sicher sei.

 

Trinkwasser aus dem Dortmund-Ems-Kanal war Thema bei RADIO RST mit Kathleen Berger.