Andreas Grunwald
NOXX
 

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz am FMO in Greven



Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs am Flughafen Münster-Osnabrück mit zwei Toten hat der Flughafen den Flugbetrieb am Abend wieder aufgenommen. 13 Flüge von und nach Greven wurden gestern (09.08.) umgeleitet oder gestrichen.

 

Experten der Bundesstelle für Flugunfall-Untersuchungen haben sich alles ganz genau angeguckt. Die Experten haben gestern Spuren an der Absturzstelle gesammelt, alles ausgemessen und Bilder gemacht. Heute beginnt die Auswertung. Sie sprechen mit den Fluglotsen und gucken sich das Flugzeug nochmal ganz genau an. Einen Zwischenbericht wird es frühestens in 6 bis 8 Wochen geben. Das sagte ein Behördensprecher auf RADIO RST Nachfrage. Flugzeuge dieser Größer haben keine Black Box, die den Experten bei der Auswertung hilft.

 

Das Flugzeug wurde am Abend geborgen. Die kleine Maschine sei beim Anflug neben der Landebahn aufgekommen und auf dem Dach liegengeblieben. Das sagte eine Sprecherin der Bezirksregierung Münster. Bei dem Absturz am Donnerstag Mittag sind ein 64-jähriger Niederländer und ein 59-jähriger Mann aus Recklinghausen ums Leben gekommen.


Das Kleinflugzeug war am Mittag über dem Flughafen Münster-Osnabrück abgestürzt. Die Maschine kam aus dem Norden der Niederlande, aus Lelystad. Der Absturz passierte bei einem Landeanflug. Der Pilot war dabei, einen sogenannten Check-Flug zu absolvieren. Check-Flüge sind notwendig, um eine Fluglizenz zu erhalten, sagte uns eine Sprecherin der Bezirksregierung. Bei solchen Flügen sei in der Regel ein Prüfer mit an Board.

 

Bilder dazu bei RADIO RST Instagram

 

Stand: 10.08.2018, 09.30 Uhr








Webchannels
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz am FMO in Greven



Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs am Flughafen Münster-Osnabrück mit zwei Toten hat der Flughafen den Flugbetrieb am Abend wieder aufgenommen. 13 Flüge von und nach Greven wurden gestern (09.08.) umgeleitet oder gestrichen.

 

Experten der Bundesstelle für Flugunfall-Untersuchungen haben sich alles ganz genau angeguckt. Die Experten haben gestern Spuren an der Absturzstelle gesammelt, alles ausgemessen und Bilder gemacht. Heute beginnt die Auswertung. Sie sprechen mit den Fluglotsen und gucken sich das Flugzeug nochmal ganz genau an. Einen Zwischenbericht wird es frühestens in 6 bis 8 Wochen geben. Das sagte ein Behördensprecher auf RADIO RST Nachfrage. Flugzeuge dieser Größer haben keine Black Box, die den Experten bei der Auswertung hilft.

 

Das Flugzeug wurde am Abend geborgen. Die kleine Maschine sei beim Anflug neben der Landebahn aufgekommen und auf dem Dach liegengeblieben. Das sagte eine Sprecherin der Bezirksregierung Münster. Bei dem Absturz am Donnerstag Mittag sind ein 64-jähriger Niederländer und ein 59-jähriger Mann aus Recklinghausen ums Leben gekommen.


Das Kleinflugzeug war am Mittag über dem Flughafen Münster-Osnabrück abgestürzt. Die Maschine kam aus dem Norden der Niederlande, aus Lelystad. Der Absturz passierte bei einem Landeanflug. Der Pilot war dabei, einen sogenannten Check-Flug zu absolvieren. Check-Flüge sind notwendig, um eine Fluglizenz zu erhalten, sagte uns eine Sprecherin der Bezirksregierung. Bei solchen Flügen sei in der Regel ein Prüfer mit an Board.

 

Bilder dazu bei RADIO RST Instagram

 

Stand: 10.08.2018, 09.30 Uhr