Carsten Uhl
Am Nachmittag
 

Neue Attraktionen für den Allwetterzoo in Münster



Skizze: Allwetterzoo Münster

 

Der Allwetterzoo in Münster möchte aufwändig umbauen, um auch in Zukunft für Besucher attraktiv zu sein. Vertreter der Stadt und des Zoos haben gestern Nachmittag (13.06.2018) den "Masterplan Allwetterzoo Münster 2030 Plus" vorgestellt.


Artenschutz und artgerechte Tierhaltung spielen im Zoo künftig eine noch wichtigere Rolle. Viele alte Gehege im fast 45 Jahre alten Allwetterzoo sollen auf den neuesten Stand gebracht werden. Als neue Attraktionen sind eine afrikanische Savanne mit Giraffen und Löwen, ein Südamerikahaus und eine asiatische Inselwelt geplant. Und es soll das Konzept von Klimazonen geben. Tiere zum Beispiel der Tropen oder Suptropen werden zusammengefasst. Auch ein Baumwipfelpfad und ein Forschercamp sieht der Masterplan vor. Fast 60 Millionen Euro kostet die Neugestaltung des Zoo. Die Hälfte will die Stadt tragen. Die andere Hälfte muss der Zoo zusammenbekommen. Das soll duch Spenden, Sponsoring und mehr Besucher klappen. Langfristig wird wohl auch der Eintritt für den Zoo etwas teurer. Wenn der Rat am 4. Juli den Plänen zustimmt, startet der Umbau Anfang 2020.








Webchannels
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Neue Attraktionen für den Allwetterzoo in Münster



Skizze: Allwetterzoo Münster

 

Der Allwetterzoo in Münster möchte aufwändig umbauen, um auch in Zukunft für Besucher attraktiv zu sein. Vertreter der Stadt und des Zoos haben gestern Nachmittag (13.06.2018) den "Masterplan Allwetterzoo Münster 2030 Plus" vorgestellt.


Artenschutz und artgerechte Tierhaltung spielen im Zoo künftig eine noch wichtigere Rolle. Viele alte Gehege im fast 45 Jahre alten Allwetterzoo sollen auf den neuesten Stand gebracht werden. Als neue Attraktionen sind eine afrikanische Savanne mit Giraffen und Löwen, ein Südamerikahaus und eine asiatische Inselwelt geplant. Und es soll das Konzept von Klimazonen geben. Tiere zum Beispiel der Tropen oder Suptropen werden zusammengefasst. Auch ein Baumwipfelpfad und ein Forschercamp sieht der Masterplan vor. Fast 60 Millionen Euro kostet die Neugestaltung des Zoo. Die Hälfte will die Stadt tragen. Die andere Hälfte muss der Zoo zusammenbekommen. Das soll duch Spenden, Sponsoring und mehr Besucher klappen. Langfristig wird wohl auch der Eintritt für den Zoo etwas teurer. Wenn der Rat am 4. Juli den Plänen zustimmt, startet der Umbau Anfang 2020.