Carsten Uhl
Am Nachmittag
 

Münsterland und Tecklenburger Land sind Hauptausbruchsregionen mit dem Hantavirus



Foto: pxhere.com

 

Das Hantavirus kommt besonders oft im Münsterland und dem Tecklenburger Land vor. Das hat das Universitätsklinikum Münster jetzt bekannt gegeben. Das Virus wird über ein Mäusekot übertragen. Meistens stecken sich Menschen über Staub des Mäusekots an, beim Aufsegen der Garage oder des Schuppens. Schutz bietet da eine Atemmaske. Das Hantavirus macht sich bemerkbar durch sehr schnell, sehr hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Sehstörungen oder auch Nierenproblemen. Dann sollte schleunigst ein Arzt aufgesucht werden.








Webchannels
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Münsterland und Tecklenburger Land sind Hauptausbruchsregionen mit dem Hantavirus



Foto: pxhere.com

 

Das Hantavirus kommt besonders oft im Münsterland und dem Tecklenburger Land vor. Das hat das Universitätsklinikum Münster jetzt bekannt gegeben. Das Virus wird über ein Mäusekot übertragen. Meistens stecken sich Menschen über Staub des Mäusekots an, beim Aufsegen der Garage oder des Schuppens. Schutz bietet da eine Atemmaske. Das Hantavirus macht sich bemerkbar durch sehr schnell, sehr hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Sehstörungen oder auch Nierenproblemen. Dann sollte schleunigst ein Arzt aufgesucht werden.