Carsten Uhl
Am Nachmittag
 

Mondfinsternis in der RADIO RST Region



Foto: Michael Dütting, Sternfreunde Münster e.V.

 

Hier fassen wir die Infos zur Mondfinsternis in der RADIO RST Region zusammen:

 

Die Finsterniskarte mit Infos für jeden Ort findet ihr hier.

 

Mondfinsternis über Münster - Infos vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe:

Mondfinsternis über Münster

Einführungsvortrag und Beobachtung der Finsternis

Typ:
Sonderveranstaltung

Datum:
Freitag, 27.7.2018, 21:00 Uhr

Stadt:
Münster

Beschreibung:
Am Freitag (27.7., 21 Uhr) können Interessierte in das Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen (LWL) und auf die Aaseee-Wiesen kommen um die anstehende Mondfinsternis live mitzuerleben. Betrachten Sie das beeindruckende Himmelsschauspiel live durch das Fernrohr.

Zu Beginn wird es im Sternensaal einen kurzen Einführungsvortrag vom Planetariumsleiter Dr. Björn Voss zum Thema geben. Anschließend geht es um 21.30 Uhr bei wolkenlosem Himmel raus auf die Aasee-Wiesen, wo Teleskope aufgebaut werden. Der Eintritt ist frei.

Um 21.30 Uhr geht der bereits verfinsterte Mond auf, und ca. 22 Uhr wird man ihn dann gut erkennen können. Er erscheint dann in tiefrotem Licht. Gleichzeitig sind die Planeten Saturn und Jupiter sowie ab 23 Uhr der Mars zu sehen. Mars steht der Erde besonders nahe und ist ein weiterer Schwerpunkt der Live-Beobachtung. Die Finsternis endet um 0.19 Uhr, wenn der Mond den Kernschatten der Erde wieder verlassen hat. Die Live-Beobachtung und Himmelsführung findet nicht am Museum statt, sondern auf den Aasee-Wiesen. Der genaue Ort wird vom Museum aus ausgeschildert. Die Aktivitäten außerhalb des Planetariums können nur bei gutem Wetter stattfinden. Es handelt sich um eine gemeinsame Veranstaltung des LWL-Museums für Naturkunde und den Sternfreunden Münster e.V..

Eine Mondfinsternis findet nur bei Vollmond statt, denn dann steht der Mond der Sonne genau gegenüber und kann in den Schatten der Erde eintauchen. Doch das ist nicht bei jedem Vollmond der Fall, da die Mondbahn um Einiges gegenüber der Erdbahn geneigt ist. Meist zieht der Vollmond daher weit am Schatten der Erde vorbei. Nur dann, wenn sich die Mondbahn mit der Erdbahn kreuzt und gleichzeitig Vollmond ist, zeigt sich der Mond verfinstert. Die Mondfinsternis am 27. Juli ist total und besonders lang: der Mond taucht für eine Stunde und 44 Minuten vollständig in den Erdschatten ein.

Veranstalter:
Sternfreunde Münster e.V.

LWL-Fachbereich:
Kultur

Veranstaltungsort:
Vorplatz LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285
48161 Münster

Kosten:
Eintritt frei!

 

Informationen der Stadt Osnabrück:

Astronomischer Sommernachtstraum –

Mondfinsternis und Marsopposition im Juli

Das Planetarium Osnabrück und die Sternwarte bei Melle laden ein

zur Beobachtung der astronomischen Highlights

 

15.06.2018. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 27. auf 28. Juli, findet eine in Europa sichtbare totale Mondfinsternis und eine sogenannte Marsopposition statt. Bei einer totalen Mondfinsternis wandert der Mond durch den Schatten der Erde. Er ist dann als kupferrote oder dunkelgelbe Scheibe am Himmel zu sehen.  Bei einer Marsopposition steht der rote Planet Mars der Sonne genau gegenüber und ist die ganze Nacht über sichtbar.

 

Das Planetarium Osnabrück lädt Interessierte ein, sich im Rahmen der Veranstaltung „Sternhimmel im Juli“ am Dienstag, 19. Juni, und Mittwoch, 20. Juni, jeweils um 19.30 Uhr genauer über die beiden astronomischen Highlights zu informieren. Planetariumsleiter Andreas Hänel erklärt und simuliert, wie eine Mondfinsternis und Marsopposition zu Stande kommen und präsentiert neueste Ergebnisse von Mars-Rovern. „Die Vorfreude auf den 27. Juli ist groß“, so Hänel. „Das ist schon ein besonderes Highlight, dass beide Himmelsereignisse in der gleichen Nacht stattfinden.“

 

Wer die einmaligen Ereignisse live verfolgen will, besucht am Freitag, 27. Juli, am besten die Sternwarte auf dem Oldendorfer Berg bei Melle. Bei klarem Himmel lädt die Astronomische Arbeitsgemeinschaft Osnabrück ab 21 Uhr zu Beobachtungen ein. Die Mondfinsternis lässt sich am besten mit bloßem Auge oder einem Feldstecher (Fernglas) verfolgen. Da Mond und Mars sehr niedrig über dem Horizont stehen, ist für deren Beobachtung eine freie Sicht in südlicher Richtung notwendig. Die ist an der Sternwarte bei Melle gewährleistet.

 

Um 20.24 Uhr wandert der Mond in den Kernschatten der Erde. In der Osnabrücker Region geht er jedoch erst gegen 21.20 Uhr auf. Bereits zehn Minuten später beginnt die Totalität. Die Mitte der Finsternis wird um 22.22 Uhr erreicht, doch selbst dann steht der Mond gerade erst sieben Grad über dem Horizont. Um 23.14 Uhr ist die Totalität beendet und bis 0.19 Uhr wandert der Mond dann langsam aus dem Kernschatten heraus.

 

Am 31. Juli erreicht der Mars mit 57 600 000 Kilometern den kleinsten Abstand zur Erde. Seit 2003 ist er der Erde nicht mehr so nahe gekommen. Deswegen ist er in den Nächten nach Mond und Venus auch das hellste Gestirn.

 

Anmeldungen für die Veranstaltung „Sternhimmel im Juli“ im Planetarium im Museum am Schölerberg werden unter Telefon 0541 560030 entgegengenommen.








Webchannels
LICHTBLICKE, WEIL MENSCHEN HOFFNUNG BRAUCHEN
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Mondfinsternis in der RADIO RST Region



Foto: Michael Dütting, Sternfreunde Münster e.V.

 

Hier fassen wir die Infos zur Mondfinsternis in der RADIO RST Region zusammen:

 

Die Finsterniskarte mit Infos für jeden Ort findet ihr hier.

 

Mondfinsternis über Münster - Infos vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe:

Mondfinsternis über Münster

Einführungsvortrag und Beobachtung der Finsternis

Typ:
Sonderveranstaltung

Datum:
Freitag, 27.7.2018, 21:00 Uhr

Stadt:
Münster

Beschreibung:
Am Freitag (27.7., 21 Uhr) können Interessierte in das Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen (LWL) und auf die Aaseee-Wiesen kommen um die anstehende Mondfinsternis live mitzuerleben. Betrachten Sie das beeindruckende Himmelsschauspiel live durch das Fernrohr.

Zu Beginn wird es im Sternensaal einen kurzen Einführungsvortrag vom Planetariumsleiter Dr. Björn Voss zum Thema geben. Anschließend geht es um 21.30 Uhr bei wolkenlosem Himmel raus auf die Aasee-Wiesen, wo Teleskope aufgebaut werden. Der Eintritt ist frei.

Um 21.30 Uhr geht der bereits verfinsterte Mond auf, und ca. 22 Uhr wird man ihn dann gut erkennen können. Er erscheint dann in tiefrotem Licht. Gleichzeitig sind die Planeten Saturn und Jupiter sowie ab 23 Uhr der Mars zu sehen. Mars steht der Erde besonders nahe und ist ein weiterer Schwerpunkt der Live-Beobachtung. Die Finsternis endet um 0.19 Uhr, wenn der Mond den Kernschatten der Erde wieder verlassen hat. Die Live-Beobachtung und Himmelsführung findet nicht am Museum statt, sondern auf den Aasee-Wiesen. Der genaue Ort wird vom Museum aus ausgeschildert. Die Aktivitäten außerhalb des Planetariums können nur bei gutem Wetter stattfinden. Es handelt sich um eine gemeinsame Veranstaltung des LWL-Museums für Naturkunde und den Sternfreunden Münster e.V..

Eine Mondfinsternis findet nur bei Vollmond statt, denn dann steht der Mond der Sonne genau gegenüber und kann in den Schatten der Erde eintauchen. Doch das ist nicht bei jedem Vollmond der Fall, da die Mondbahn um Einiges gegenüber der Erdbahn geneigt ist. Meist zieht der Vollmond daher weit am Schatten der Erde vorbei. Nur dann, wenn sich die Mondbahn mit der Erdbahn kreuzt und gleichzeitig Vollmond ist, zeigt sich der Mond verfinstert. Die Mondfinsternis am 27. Juli ist total und besonders lang: der Mond taucht für eine Stunde und 44 Minuten vollständig in den Erdschatten ein.

Veranstalter:
Sternfreunde Münster e.V.

LWL-Fachbereich:
Kultur

Veranstaltungsort:
Vorplatz LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285
48161 Münster

Kosten:
Eintritt frei!

 

Informationen der Stadt Osnabrück:

Astronomischer Sommernachtstraum –

Mondfinsternis und Marsopposition im Juli

Das Planetarium Osnabrück und die Sternwarte bei Melle laden ein

zur Beobachtung der astronomischen Highlights

 

15.06.2018. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 27. auf 28. Juli, findet eine in Europa sichtbare totale Mondfinsternis und eine sogenannte Marsopposition statt. Bei einer totalen Mondfinsternis wandert der Mond durch den Schatten der Erde. Er ist dann als kupferrote oder dunkelgelbe Scheibe am Himmel zu sehen.  Bei einer Marsopposition steht der rote Planet Mars der Sonne genau gegenüber und ist die ganze Nacht über sichtbar.

 

Das Planetarium Osnabrück lädt Interessierte ein, sich im Rahmen der Veranstaltung „Sternhimmel im Juli“ am Dienstag, 19. Juni, und Mittwoch, 20. Juni, jeweils um 19.30 Uhr genauer über die beiden astronomischen Highlights zu informieren. Planetariumsleiter Andreas Hänel erklärt und simuliert, wie eine Mondfinsternis und Marsopposition zu Stande kommen und präsentiert neueste Ergebnisse von Mars-Rovern. „Die Vorfreude auf den 27. Juli ist groß“, so Hänel. „Das ist schon ein besonderes Highlight, dass beide Himmelsereignisse in der gleichen Nacht stattfinden.“

 

Wer die einmaligen Ereignisse live verfolgen will, besucht am Freitag, 27. Juli, am besten die Sternwarte auf dem Oldendorfer Berg bei Melle. Bei klarem Himmel lädt die Astronomische Arbeitsgemeinschaft Osnabrück ab 21 Uhr zu Beobachtungen ein. Die Mondfinsternis lässt sich am besten mit bloßem Auge oder einem Feldstecher (Fernglas) verfolgen. Da Mond und Mars sehr niedrig über dem Horizont stehen, ist für deren Beobachtung eine freie Sicht in südlicher Richtung notwendig. Die ist an der Sternwarte bei Melle gewährleistet.

 

Um 20.24 Uhr wandert der Mond in den Kernschatten der Erde. In der Osnabrücker Region geht er jedoch erst gegen 21.20 Uhr auf. Bereits zehn Minuten später beginnt die Totalität. Die Mitte der Finsternis wird um 22.22 Uhr erreicht, doch selbst dann steht der Mond gerade erst sieben Grad über dem Horizont. Um 23.14 Uhr ist die Totalität beendet und bis 0.19 Uhr wandert der Mond dann langsam aus dem Kernschatten heraus.

 

Am 31. Juli erreicht der Mars mit 57 600 000 Kilometern den kleinsten Abstand zur Erde. Seit 2003 ist er der Erde nicht mehr so nahe gekommen. Deswegen ist er in den Nächten nach Mond und Venus auch das hellste Gestirn.

 

Anmeldungen für die Veranstaltung „Sternhimmel im Juli“ im Planetarium im Museum am Schölerberg werden unter Telefon 0541 560030 entgegengenommen.