Kathleen Berger
Am Morgen
 

Millionen Passwörter gestohlen



Im Internet sind wieder Millionen E-Mail-Adressen und Passwörter im Klartext aufgetaucht. Sie gesellen sich zu einer unüberschaubaren Zahl an Log-in-Informationen, die bereits durch das Netz geistern.

 

Ein US-Tech-Magazin spricht von einer Monster-Sicherheitslücke. In einem Hackerforum ist der 87 GB große Datensatz aufgetaucht. Das sind mehr als eine Milliarde Kombinationen aus Passwörtern und E-Mail-Adressen. Ob ihr betroffen seid, checkt ihr in speziellen Datenbanken, zum Beispiel in dieser hier. Dort gebt ihr einfach eure E-Mail-Adresse ein. Die Datenbank überprüft dann, ob sie in Verbindung mit einem Hack steht.

 

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät, kontinuierlich zu überprüfen, ob sensible Daten gestohlen worden sind. Dabei gibt es verschiedene Abfrage-Dienste. Zum Beispiel den Firefox-Monitor. Dort registriert ihr euch mit eurer E-Mail-Adresse. Ihr kriegt dann sofort Bescheid, ob die E-Mail-Adresse irgendwo im Netz in Verbindung mit anderen Diensten auftaucht. Gibt es einen Treffer, ändert ihr am besten sofort euer Passwort.

 

Welche Passwörter besonders unsicher sind, haben Sören und Kathleen hier für euch zusammengestellt.

 

Foto: pxhere.com








Webchannels
LICHTBLICKE, WEIL MENSCHEN HOFFNUNG BRAUCHEN
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Millionen Passwörter gestohlen



Im Internet sind wieder Millionen E-Mail-Adressen und Passwörter im Klartext aufgetaucht. Sie gesellen sich zu einer unüberschaubaren Zahl an Log-in-Informationen, die bereits durch das Netz geistern.

 

Ein US-Tech-Magazin spricht von einer Monster-Sicherheitslücke. In einem Hackerforum ist der 87 GB große Datensatz aufgetaucht. Das sind mehr als eine Milliarde Kombinationen aus Passwörtern und E-Mail-Adressen. Ob ihr betroffen seid, checkt ihr in speziellen Datenbanken, zum Beispiel in dieser hier. Dort gebt ihr einfach eure E-Mail-Adresse ein. Die Datenbank überprüft dann, ob sie in Verbindung mit einem Hack steht.

 

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät, kontinuierlich zu überprüfen, ob sensible Daten gestohlen worden sind. Dabei gibt es verschiedene Abfrage-Dienste. Zum Beispiel den Firefox-Monitor. Dort registriert ihr euch mit eurer E-Mail-Adresse. Ihr kriegt dann sofort Bescheid, ob die E-Mail-Adresse irgendwo im Netz in Verbindung mit anderen Diensten auftaucht. Gibt es einen Treffer, ändert ihr am besten sofort euer Passwort.

 

Welche Passwörter besonders unsicher sind, haben Sören und Kathleen hier für euch zusammengestellt.

 

Foto: pxhere.com