Sven Sandbothe
Am Wochenende
 

Kita-Beiträge in der RADIO RST Region



Foto: pxhere.com


Viele Kitas der RADIO RST-Region starten in diesen Tagen in das neue Kindergartenjahr. Und viele Eltern diskutieren darüber, was sie der Platz kostet. Die Gebühren legen die Jugendämter fest. RADIO RST hat die Kita-Beiträge in allen Orten im Kreis Steinfurt verglichen.

In den meisten Orten im Kreis Steinfurt sind die Kita-Beiträge ähnlich hoch. In Ibbenbüren zum Beispiel zahlen Eltern mit einem Einkommen von 40.000 Euro im Jahr 156 Euro monatlich für 45 Stunden Betreuung in der Woche. So sieht es auch in Lengerich, Ochtrup, Tecklenburg, Steinfurt oder Rheine aus. Nur in Greven zahlen Eltern mit diesem Einkommen weniger. Dort liegt der Beitrag bei 131 Euro im Monat. Die Stadt Emsdetten unterscheidet nach dem Alter. In den Gruppen mit Kleinkindern unter zwei Jahren arbeiten mehr Erzieher und daher sei die Betreuung teurer. Bei einem Jahreseinkommen der Eltern von 40.000 Euro liegt der Monatsbeitrag in Emsdetten bei 214 Euro.

Kürzlich hatte der Bund der Steuerzahler (1.8.2018) die Stadt Rheine wegen besonders hoher Gebühren kritisiert. Der Steuerzahlerbund hat die Kita-Beiträge in NRW-Städten ab 60.000 Einwohnern verglichen. Rheine lag bei einem Eltern-Einkommen von 40.000 Euro an der Spitze. "Der Vergleich hinkt," sagte uns ein Sprecher der Stadt Rheine. Der Bund der Steuerzahler habe unterschiedliche Einkommensgrenzen verglichen. Daher gebe es Ungenauigkeiten. Die Stadt Rheine brauche die Eltern-Beiträge, um die Kitas zu betreiben. Der größte Teil des Geldes fließe in die Gehälter der Erzieher. Wer die Kita-Beiträge in Rheine auf die Betreuungsstunden umrechne, stelle fest, dass Eltern in Rheine für eine Stunde Kita-Betreuung weniger zahlen als für eine Stunde Parken.

 

 

Hier alle Kita-Gebühren im Kreis Steinfurt in der Übersicht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 








Webchannels
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Kita-Beiträge in der RADIO RST Region



Foto: pxhere.com


Viele Kitas der RADIO RST-Region starten in diesen Tagen in das neue Kindergartenjahr. Und viele Eltern diskutieren darüber, was sie der Platz kostet. Die Gebühren legen die Jugendämter fest. RADIO RST hat die Kita-Beiträge in allen Orten im Kreis Steinfurt verglichen.

In den meisten Orten im Kreis Steinfurt sind die Kita-Beiträge ähnlich hoch. In Ibbenbüren zum Beispiel zahlen Eltern mit einem Einkommen von 40.000 Euro im Jahr 156 Euro monatlich für 45 Stunden Betreuung in der Woche. So sieht es auch in Lengerich, Ochtrup, Tecklenburg, Steinfurt oder Rheine aus. Nur in Greven zahlen Eltern mit diesem Einkommen weniger. Dort liegt der Beitrag bei 131 Euro im Monat. Die Stadt Emsdetten unterscheidet nach dem Alter. In den Gruppen mit Kleinkindern unter zwei Jahren arbeiten mehr Erzieher und daher sei die Betreuung teurer. Bei einem Jahreseinkommen der Eltern von 40.000 Euro liegt der Monatsbeitrag in Emsdetten bei 214 Euro.

Kürzlich hatte der Bund der Steuerzahler (1.8.2018) die Stadt Rheine wegen besonders hoher Gebühren kritisiert. Der Steuerzahlerbund hat die Kita-Beiträge in NRW-Städten ab 60.000 Einwohnern verglichen. Rheine lag bei einem Eltern-Einkommen von 40.000 Euro an der Spitze. "Der Vergleich hinkt," sagte uns ein Sprecher der Stadt Rheine. Der Bund der Steuerzahler habe unterschiedliche Einkommensgrenzen verglichen. Daher gebe es Ungenauigkeiten. Die Stadt Rheine brauche die Eltern-Beiträge, um die Kitas zu betreiben. Der größte Teil des Geldes fließe in die Gehälter der Erzieher. Wer die Kita-Beiträge in Rheine auf die Betreuungsstunden umrechne, stelle fest, dass Eltern in Rheine für eine Stunde Kita-Betreuung weniger zahlen als für eine Stunde Parken.

 

 

Hier alle Kita-Gebühren im Kreis Steinfurt in der Übersicht!