Kathleen Berger
Am Morgen
 

Katastrophenschutzhelfer aus dem Münsterland zurück von Schneechaos-Einsatz



Katastrophenschutzhelfer vom Arbeiter-Samariter-Bund im Münsterland sind von ihrem Einsatz im Schneechaos in Bayern zurück. Am Sonntag hatte der Landesverband vom Arbeiter-Samariter-Bund in Bayern Hilfe vom Feldküche -Trupp aus dem Münsterland angefordert. Mit einem Spezialfahrzeug versorgten die Köche zusammen mit ihren bayerischen Kollegen fast 3 Tage lang mehr als 1000 Einsatzkräfte in Traunstein mit Frühstück, Mittagesen und Abendessen. Viele Einsatzkräfte waren permanent im Schnee im Einsatz und freuten sich über die Stärkungen nach der körperlich harten Arbeit, heißt es in einer Mitteilung. Ein Feldküchentrupp komme bei solchen extremen Bedingungen ebenfalls an seine Belastungsgrenzen, sagte uns der Teamleiter vom Arbeiter-Samariter-Bund in Bad Windsheim. Viele Kollegen hätten als Feldkoch nur 8 Stunden Schlaf an 3 Tagen gehabt. Auch die Helfer aus dem Münsterland müssten sich jetzt davon erholen.








Webchannels
LICHTBLICKE, WEIL MENSCHEN HOFFNUNG BRAUCHEN
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Katastrophenschutzhelfer aus dem Münsterland zurück von Schneechaos-Einsatz



Katastrophenschutzhelfer vom Arbeiter-Samariter-Bund im Münsterland sind von ihrem Einsatz im Schneechaos in Bayern zurück. Am Sonntag hatte der Landesverband vom Arbeiter-Samariter-Bund in Bayern Hilfe vom Feldküche -Trupp aus dem Münsterland angefordert. Mit einem Spezialfahrzeug versorgten die Köche zusammen mit ihren bayerischen Kollegen fast 3 Tage lang mehr als 1000 Einsatzkräfte in Traunstein mit Frühstück, Mittagesen und Abendessen. Viele Einsatzkräfte waren permanent im Schnee im Einsatz und freuten sich über die Stärkungen nach der körperlich harten Arbeit, heißt es in einer Mitteilung. Ein Feldküchentrupp komme bei solchen extremen Bedingungen ebenfalls an seine Belastungsgrenzen, sagte uns der Teamleiter vom Arbeiter-Samariter-Bund in Bad Windsheim. Viele Kollegen hätten als Feldkoch nur 8 Stunden Schlaf an 3 Tagen gehabt. Auch die Helfer aus dem Münsterland müssten sich jetzt davon erholen.