Andreas Grunwald
NOXX
 

Heruntergerissens Kopftuch: Polizei Osnabrück hat Verdächtigen



 

Die Polizei in Osnabrück hat offenbar den Mann ermittelt, der vor zehn Tagen (28.04.2018) einem Mädchen ihr Kopftuch weggerissen hatte. Er soll ein polizeibekannter Hooligan aus Bochum sein.

 

Der Mann war vor dem Vorfall beim Fußballspiel des VfL Osnabrück gegen Jena gewesen. Der 44-Jährige fiel der Polizei schon im Stadion auf. Er war mit etwa 20 weiteren Hooligans aus Osnabrück, Bochum und Essen unterwegs. Die Gruppe provozierten Gästefans aus Jena. Die Polizei verwarnte die Gruppe und nahm die Personalien auf. Nach dem Spiel soll der Bochumer dann an einer Bushaltestelle einer Elfjährigen ihr Kopftuch heruntergerissen und ihr damit auch Haare ausgerissen haben. Der Rest der Gruppe war dabei, heißt es bei der Polizei. Die Polizei kam dem Mann unter anderem durch Videoaufnahmen aus einem Bus auf die Spur.

 

Der Fall hatte für Empörung gesorgt. Der VfL Osnabrück hatte auf seiner Internetseite dazu aufgerufen, die Arbeit der Polizei zu unterstützen und sich mit möglichen Hinweisen zum Täter bei der Polizei zu melden. Außerdem verurteilte der Verein diese und ähnliche Taten auf das Schärfste.








Webchannels
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Heruntergerissens Kopftuch: Polizei Osnabrück hat Verdächtigen



 

Die Polizei in Osnabrück hat offenbar den Mann ermittelt, der vor zehn Tagen (28.04.2018) einem Mädchen ihr Kopftuch weggerissen hatte. Er soll ein polizeibekannter Hooligan aus Bochum sein.

 

Der Mann war vor dem Vorfall beim Fußballspiel des VfL Osnabrück gegen Jena gewesen. Der 44-Jährige fiel der Polizei schon im Stadion auf. Er war mit etwa 20 weiteren Hooligans aus Osnabrück, Bochum und Essen unterwegs. Die Gruppe provozierten Gästefans aus Jena. Die Polizei verwarnte die Gruppe und nahm die Personalien auf. Nach dem Spiel soll der Bochumer dann an einer Bushaltestelle einer Elfjährigen ihr Kopftuch heruntergerissen und ihr damit auch Haare ausgerissen haben. Der Rest der Gruppe war dabei, heißt es bei der Polizei. Die Polizei kam dem Mann unter anderem durch Videoaufnahmen aus einem Bus auf die Spur.

 

Der Fall hatte für Empörung gesorgt. Der VfL Osnabrück hatte auf seiner Internetseite dazu aufgerufen, die Arbeit der Polizei zu unterstützen und sich mit möglichen Hinweisen zum Täter bei der Polizei zu melden. Außerdem verurteilte der Verein diese und ähnliche Taten auf das Schärfste.