Carsten Uhl
Am Nachmittag
 

Gratis-Kondome für Hartz-IV-Empfänger? Experten in der Region bewerten das unterschiedlich



Bild: pxhere.com

 

Politiker und Mitarbeiter von Familien-Beratungsstellen in der RADIO RST-Region diskutieren über die Idee, Kondome und die Pille gratis an Hartz-IV-Empfänger auszugeben. Das ist ein Vorschlag der Grünen-Fraktion im Bundestag. Sie meinen, dass kostenlose Verhütungsmittel ungewollte Schwangerschaften verhindern. Bei uns in der Region sind Psychologen und Sozialarbeiter geteilter Meinung.


Berater von Pro Familia im Münsterland finden die Idee gut. Ein Sprecher von Pro-Familie bestätigt im RADIO RST-Gespräch: Bei Menschen mit wenig Geld reicht es oft nicht für die Pille. Die Schwangerschaftskonfliktberatung des Kreises Steinfurt verweist stattdessen auf den Verhütungsfonds für Frauen aus der Region. Wer wenig verdient oder in einer Notlage ist, kann aus dem Topf Geld bekommen, zum Beispiel für die Pille. Der Bedarf sei groß. Im letzten Jahr wurden 170 Anträge bewilligt. Statistisch gesehen gebe es aber in Familien mit wenig Geld nicht mehr ungewollte Schwangerschaften als in anderen Familien.








Webchannels
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Gratis-Kondome für Hartz-IV-Empfänger? Experten in der Region bewerten das unterschiedlich



Bild: pxhere.com

 

Politiker und Mitarbeiter von Familien-Beratungsstellen in der RADIO RST-Region diskutieren über die Idee, Kondome und die Pille gratis an Hartz-IV-Empfänger auszugeben. Das ist ein Vorschlag der Grünen-Fraktion im Bundestag. Sie meinen, dass kostenlose Verhütungsmittel ungewollte Schwangerschaften verhindern. Bei uns in der Region sind Psychologen und Sozialarbeiter geteilter Meinung.


Berater von Pro Familia im Münsterland finden die Idee gut. Ein Sprecher von Pro-Familie bestätigt im RADIO RST-Gespräch: Bei Menschen mit wenig Geld reicht es oft nicht für die Pille. Die Schwangerschaftskonfliktberatung des Kreises Steinfurt verweist stattdessen auf den Verhütungsfonds für Frauen aus der Region. Wer wenig verdient oder in einer Notlage ist, kann aus dem Topf Geld bekommen, zum Beispiel für die Pille. Der Bedarf sei groß. Im letzten Jahr wurden 170 Anträge bewilligt. Statistisch gesehen gebe es aber in Familien mit wenig Geld nicht mehr ungewollte Schwangerschaften als in anderen Familien.