Carsten Uhl
Am Nachmittag
 

Finale bei der Maiwoche in Osnabrück



Foto: Jens Lintel für OMT

 

Finale bei der Maiwoche in Osnabrück. Hier ist die Programmübersicht von Osnabrück – Marketing und Tourismus


Maiwoche geht mit Städtepartnerschaftstagen ins Finale
Open Air Party in der Osnabrücker City noch bis Pfingstmontag
Bei der 46. Maiwoche in Osnabrück geht es nach dem Bergfest am Mittwoch langsam aber sicher auf das große Finale zu: Zum Abschluss stellen sich auf dem Nikolaiort wieder einige der Osnabrücker Partnerstädte vor, außerdem steigt das große Hasestraßenfest mit drei weiteren Bühnenstandorten - und wegen des langen Pfingstwochenendes bleibt die Maiwoche bis einschließlich Montag, 21. Mai, geöffnet.
Bei den „Städtepartnerschaftstagen“ laufen auch diesmal wieder Musik- und Kulturangebote aus Angers (Frankreich), Çanakkale (Türkei), Haarlem (Niederlande), Derby (England) und Twer (Russland) auf dem Nikolaiort. Nach den Worten von Jens Koopmann, der das Städtepartnerschaftsbüro der Stadt Osnabrück leitet, greift die Maiwoche damit an den fünf Abschlusstagen wieder ihre Ursprünge auf. Die Maiwoche geht nämlich, wie er erklärt, auf ein erstes gemeinsames Fest mit den Partnerstädten Angers und Haarlem zurück, das 1972 in Osnabrück gefeiert wurde. „Daraus hat sich im Lauf der Jahre die Maiwoche in ihrer heutigen Form entwickelt“, so Koopmann.
Bühnenprogramm aus den Partnerstädten
Nach seinen Angaben treten diesmal 15 Gruppen mit insgesamt 85 Akteuren aus den fünf Partnerstädten auf dem Nikolaiort auf. Jeden Tag sind drei Gruppen beteiligt. Die meisten von ihnen wurden eigens zur Maiwoche aus den Partnerstädten nach Osnabrück eingeladen. Daneben bringen sich auch wieder die Städtebotschafter mit in das Programm ein: Nach Infos von Koopmann informieren Mouaâd Kahlaoui (Angers), Şevket Güngör (Çanakkale), Max Janssens (Haarlem), Lydia Martin (Derby) und Arseniy Stepano (Twer) im sogenannten „Europadorf auf dem Nikolaiort“ wieder jeweils begleitend zum Programm der Partnerschaftstage über ihre Heimatstädte und bieten Spezialitäten an. Außerdem organisieren sie täglich ab 14.30 ein Kinderschminken.
Kulinarische Genussmeile
Wer sich Osnabrücks Städtepartnerschaften „schmecken“ lassen möchte, kann sich u.a. auf Likör aus Angers, Fladenbrote und das Joghurt-Getränk Ayran aus Çanakkale, hand-„gecrafteten“ Gerstensaft aus Haarlem, edle Schokolade aus Derby und leckeres Gebäck aus Twer freuen. Wie im Vorjahr hat Standbetreiber Christoph Sierp auf dem Abschnitt zwischen dem Nikolaiort und dem Theater noch ergänzend eine „kulinarische Europameile“ aufgebaut, auf der an mehreren Ständen und Buden typische Speisen aus den Partnerländern wie das original englische Schnellgericht „Fish & Chips“, französische Flammkuchen oder Schaschlik und Piroschki aus Russland angeboten werden. Auch sind zahlreiche Biersorten aus England im Angebot.
Das Programm bei den Partnerschaftstagen setzt sich nach den Informationen von Jens Koopmann wieder aus Musik-, Tanz- und Showvorführungen zusammen, die von Interpreten und Gruppen aus den jeweiligen Städten gestaltet werden. Koopmann, seine Kollegin Claudia Ruschmeier aus dem Städtepartnerschaftsbüro und die fünf Mitglieder des „etwas anderen diplomatischen Korps“ haben das Programm wieder gemeinsam gestaltet.
Wie Koopmann sagt, erwartet die Besucher wieder eine spannende und abwechslungsreiche Mischung aus ganz unterschiedlichen Angeboten. Wie gewohnt werde mit vielen Neuerungen aufgewartet, diesmal beispielsweise mit einem Auftritt der Twerer Streetdance-Gruppe Art Craft, daneben seien aber auch wieder Gruppen wie die beliebte Marching-Band „De Schuimkragen“ aus Haarlem oder die Dudelsackspieler vom Verein
„The Pipes And Drums Of The Royal British Legion“ mit dabei, auf die nach ihren zahlreichen erfolgreichen Auftritten in der Vergangenheit keinesfalls verzichtet werden sollte.
Programm an den Städtepartnerschaftstagen
Am „Angers-Tag“ (Donnerstag, 17.5.) tritt erst die Rockband „The Mirrors“ (14/16 Uhr) auf, dann bieten „The Blind Suns“ Musik aus der Stilrichtung Surf-Pop (14.45 Uhr) und der Liedermacher Benjamin Piat (16.45 Uhr) beschließt das Programm aus Frankreich, bevor dann noch die Band Waschbrettbauch einheizt (19.30 Uhr).
Am „Çanakkale-Tag“ (Freitag, 18.5.) ist wieder die Grup Akasya mit Kanun-Musik, Orgel und Gesang dabei (14, 16 Uhr), die Band „Quantensprung“ bringt Anatolian-Beat und Orient-Rock (14.45, 17 Uhr) und dann ist noch orientalischer Tanz von der Gruppe „Lazurie“ zu sehen (15.30, 16.30, 17.45 Uhr). Abends spielt die Band „Back To The Roots“ (20 Uhr).
Am „Haarlem-Tag“ (Samstag, 19.5.) ist wieder die Marching-Band „De Schuimkragen“ zu hören (13, 15, 17.30 Uhr), außerdem treten „SpatzS!“ mit Rock- und Funk-Musik auf (13.30, 15.30 Uhr) und dann gibt es noch Rock- und Pop-Musik von „Royal Teazer“ (14.15, 16.30 Uhr). Am Samstagabend sind „First Take“ und Verstärkung auf dem Nikolaiort zu hören (19.30 Uhr).
Am „Derby-Tag“ (Sonntag, 20.5.) tragen die Dudelsackspieler und Trommler vom Verein „The Pipes And Drums Of The Royal British Legion“ zum Programm bei (13, 14.30, 16 Uhr), außerdem gibt es Rock- und Pop-Musik von der Gruppe „Dammit Jack“ (13.30, 17.15 Uhr) und dann tritt noch das Akustik-Rock-Duo „Harriet!“ auf (15, 16.30 Uhr). Das Abendprogramm bestreitet die Partyhit-Band „Zack Zillis“ (19.30 Uhr).
Am „Twer-Tag“ (Montag, 21.5.) sind Irina Gefele und Viktor Sukhov mit russischen Romanzen und Liedern zu hören (14, 15.15 Uhr), daneben ist die Twerer Streetdance-Gruppe „Art Craft“ dabei (14.30, 16.15 Uhr) und es gibt noch Gitarre und Gesang von „Portobello“ (15.45, 17 Uhr). Den Schlusstakt auf dem Nikolaiort setzt die Gruppe „Bounce“ mit einer Bon-Jovi-Tribute-Show.
Zum Einstieg in das lange Pfingstwochenende (Freitag und Samstag, 18./19.5.) wird die Maiwoche wieder vom Hasestraßenfest begleitet, bei dem zusätzlich zum Programm auf dem Markt, dem Nikolaiort, dem Jürgensort und der Georgstraße noch drei weitere Bühnen mit Musik und anderen ergänzenden Angeboten bespielt werden. Beim Hasestraßenfest verlängert sich die insgesamt etwa 1,5 Kilometer lange Veranstaltungsfläche der Maiwoche noch einmal um einen etwa 200 Meter langen Abschnitt, auf dem ebenfalls noch weitere Stände und Buden aufgebaut werden (insgesamt etwa 120).
Drei zusätzliche Bühnen in der Hasestraße
Beim Hasestraßenfest treten am Freitag (18.5., alle um 19 Uhr) „Peter Pieper“ (Radio-21-Bühne am Generalvikariat), „Red Hot“ (Schmales-Handtuch-Bühne) und „Meyer‘s Rhythm & Brass“ (Aktionshaus-Abromeit-Bühne beim Schuhaus Sunderdiek) auf. Am Samstag (19.5.) wird zunächst auf der Auktionshaus-Abromeit-Bühne eine große Versteigerung durchgeführt, bei der u.a. ein Motorrad und andere attraktive „Lose“ unter den Hammer kommen. Daneben ist noch die Mittelalterband „Sonor Teutonicus auf der Hasestraße unterwegs (ab 14.30 Uhr) und abends (alle um 19 Uhr) sind „Next Chapter“ (Radio-21-Bühne), „Fly With Me To Malibu“ (Schmales-Handtuch-Bühne) und „Die Band Heimspiel“ (Auktionshaus-Abromeit-Bühne) zu hören. Das große musikalische Finale der Maiwoche bestreitet wieder die „Blues Company“, also die Band von Sänger und Gitarrist Todor „Tosho“ Todorovic, der auch das Bühnenprogramm vor dem Rathaus organisiert. Das Konzert, bei dem die Blues Company wieder mit großem Besteck – also verstärkt vom Gesang der „Soul Sistaz“ und den Bläserklängen von „The Fab. BC Horns“ – auftreten, läuft am Pfingstmontag (21.5., 19.30 Uhr) auf der Handwerkerbühne auf dem Markt.








Webchannels
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Finale bei der Maiwoche in Osnabrück



Foto: Jens Lintel für OMT

 

Finale bei der Maiwoche in Osnabrück. Hier ist die Programmübersicht von Osnabrück – Marketing und Tourismus


Maiwoche geht mit Städtepartnerschaftstagen ins Finale
Open Air Party in der Osnabrücker City noch bis Pfingstmontag
Bei der 46. Maiwoche in Osnabrück geht es nach dem Bergfest am Mittwoch langsam aber sicher auf das große Finale zu: Zum Abschluss stellen sich auf dem Nikolaiort wieder einige der Osnabrücker Partnerstädte vor, außerdem steigt das große Hasestraßenfest mit drei weiteren Bühnenstandorten - und wegen des langen Pfingstwochenendes bleibt die Maiwoche bis einschließlich Montag, 21. Mai, geöffnet.
Bei den „Städtepartnerschaftstagen“ laufen auch diesmal wieder Musik- und Kulturangebote aus Angers (Frankreich), Çanakkale (Türkei), Haarlem (Niederlande), Derby (England) und Twer (Russland) auf dem Nikolaiort. Nach den Worten von Jens Koopmann, der das Städtepartnerschaftsbüro der Stadt Osnabrück leitet, greift die Maiwoche damit an den fünf Abschlusstagen wieder ihre Ursprünge auf. Die Maiwoche geht nämlich, wie er erklärt, auf ein erstes gemeinsames Fest mit den Partnerstädten Angers und Haarlem zurück, das 1972 in Osnabrück gefeiert wurde. „Daraus hat sich im Lauf der Jahre die Maiwoche in ihrer heutigen Form entwickelt“, so Koopmann.
Bühnenprogramm aus den Partnerstädten
Nach seinen Angaben treten diesmal 15 Gruppen mit insgesamt 85 Akteuren aus den fünf Partnerstädten auf dem Nikolaiort auf. Jeden Tag sind drei Gruppen beteiligt. Die meisten von ihnen wurden eigens zur Maiwoche aus den Partnerstädten nach Osnabrück eingeladen. Daneben bringen sich auch wieder die Städtebotschafter mit in das Programm ein: Nach Infos von Koopmann informieren Mouaâd Kahlaoui (Angers), Şevket Güngör (Çanakkale), Max Janssens (Haarlem), Lydia Martin (Derby) und Arseniy Stepano (Twer) im sogenannten „Europadorf auf dem Nikolaiort“ wieder jeweils begleitend zum Programm der Partnerschaftstage über ihre Heimatstädte und bieten Spezialitäten an. Außerdem organisieren sie täglich ab 14.30 ein Kinderschminken.
Kulinarische Genussmeile
Wer sich Osnabrücks Städtepartnerschaften „schmecken“ lassen möchte, kann sich u.a. auf Likör aus Angers, Fladenbrote und das Joghurt-Getränk Ayran aus Çanakkale, hand-„gecrafteten“ Gerstensaft aus Haarlem, edle Schokolade aus Derby und leckeres Gebäck aus Twer freuen. Wie im Vorjahr hat Standbetreiber Christoph Sierp auf dem Abschnitt zwischen dem Nikolaiort und dem Theater noch ergänzend eine „kulinarische Europameile“ aufgebaut, auf der an mehreren Ständen und Buden typische Speisen aus den Partnerländern wie das original englische Schnellgericht „Fish & Chips“, französische Flammkuchen oder Schaschlik und Piroschki aus Russland angeboten werden. Auch sind zahlreiche Biersorten aus England im Angebot.
Das Programm bei den Partnerschaftstagen setzt sich nach den Informationen von Jens Koopmann wieder aus Musik-, Tanz- und Showvorführungen zusammen, die von Interpreten und Gruppen aus den jeweiligen Städten gestaltet werden. Koopmann, seine Kollegin Claudia Ruschmeier aus dem Städtepartnerschaftsbüro und die fünf Mitglieder des „etwas anderen diplomatischen Korps“ haben das Programm wieder gemeinsam gestaltet.
Wie Koopmann sagt, erwartet die Besucher wieder eine spannende und abwechslungsreiche Mischung aus ganz unterschiedlichen Angeboten. Wie gewohnt werde mit vielen Neuerungen aufgewartet, diesmal beispielsweise mit einem Auftritt der Twerer Streetdance-Gruppe Art Craft, daneben seien aber auch wieder Gruppen wie die beliebte Marching-Band „De Schuimkragen“ aus Haarlem oder die Dudelsackspieler vom Verein
„The Pipes And Drums Of The Royal British Legion“ mit dabei, auf die nach ihren zahlreichen erfolgreichen Auftritten in der Vergangenheit keinesfalls verzichtet werden sollte.
Programm an den Städtepartnerschaftstagen
Am „Angers-Tag“ (Donnerstag, 17.5.) tritt erst die Rockband „The Mirrors“ (14/16 Uhr) auf, dann bieten „The Blind Suns“ Musik aus der Stilrichtung Surf-Pop (14.45 Uhr) und der Liedermacher Benjamin Piat (16.45 Uhr) beschließt das Programm aus Frankreich, bevor dann noch die Band Waschbrettbauch einheizt (19.30 Uhr).
Am „Çanakkale-Tag“ (Freitag, 18.5.) ist wieder die Grup Akasya mit Kanun-Musik, Orgel und Gesang dabei (14, 16 Uhr), die Band „Quantensprung“ bringt Anatolian-Beat und Orient-Rock (14.45, 17 Uhr) und dann ist noch orientalischer Tanz von der Gruppe „Lazurie“ zu sehen (15.30, 16.30, 17.45 Uhr). Abends spielt die Band „Back To The Roots“ (20 Uhr).
Am „Haarlem-Tag“ (Samstag, 19.5.) ist wieder die Marching-Band „De Schuimkragen“ zu hören (13, 15, 17.30 Uhr), außerdem treten „SpatzS!“ mit Rock- und Funk-Musik auf (13.30, 15.30 Uhr) und dann gibt es noch Rock- und Pop-Musik von „Royal Teazer“ (14.15, 16.30 Uhr). Am Samstagabend sind „First Take“ und Verstärkung auf dem Nikolaiort zu hören (19.30 Uhr).
Am „Derby-Tag“ (Sonntag, 20.5.) tragen die Dudelsackspieler und Trommler vom Verein „The Pipes And Drums Of The Royal British Legion“ zum Programm bei (13, 14.30, 16 Uhr), außerdem gibt es Rock- und Pop-Musik von der Gruppe „Dammit Jack“ (13.30, 17.15 Uhr) und dann tritt noch das Akustik-Rock-Duo „Harriet!“ auf (15, 16.30 Uhr). Das Abendprogramm bestreitet die Partyhit-Band „Zack Zillis“ (19.30 Uhr).
Am „Twer-Tag“ (Montag, 21.5.) sind Irina Gefele und Viktor Sukhov mit russischen Romanzen und Liedern zu hören (14, 15.15 Uhr), daneben ist die Twerer Streetdance-Gruppe „Art Craft“ dabei (14.30, 16.15 Uhr) und es gibt noch Gitarre und Gesang von „Portobello“ (15.45, 17 Uhr). Den Schlusstakt auf dem Nikolaiort setzt die Gruppe „Bounce“ mit einer Bon-Jovi-Tribute-Show.
Zum Einstieg in das lange Pfingstwochenende (Freitag und Samstag, 18./19.5.) wird die Maiwoche wieder vom Hasestraßenfest begleitet, bei dem zusätzlich zum Programm auf dem Markt, dem Nikolaiort, dem Jürgensort und der Georgstraße noch drei weitere Bühnen mit Musik und anderen ergänzenden Angeboten bespielt werden. Beim Hasestraßenfest verlängert sich die insgesamt etwa 1,5 Kilometer lange Veranstaltungsfläche der Maiwoche noch einmal um einen etwa 200 Meter langen Abschnitt, auf dem ebenfalls noch weitere Stände und Buden aufgebaut werden (insgesamt etwa 120).
Drei zusätzliche Bühnen in der Hasestraße
Beim Hasestraßenfest treten am Freitag (18.5., alle um 19 Uhr) „Peter Pieper“ (Radio-21-Bühne am Generalvikariat), „Red Hot“ (Schmales-Handtuch-Bühne) und „Meyer‘s Rhythm & Brass“ (Aktionshaus-Abromeit-Bühne beim Schuhaus Sunderdiek) auf. Am Samstag (19.5.) wird zunächst auf der Auktionshaus-Abromeit-Bühne eine große Versteigerung durchgeführt, bei der u.a. ein Motorrad und andere attraktive „Lose“ unter den Hammer kommen. Daneben ist noch die Mittelalterband „Sonor Teutonicus auf der Hasestraße unterwegs (ab 14.30 Uhr) und abends (alle um 19 Uhr) sind „Next Chapter“ (Radio-21-Bühne), „Fly With Me To Malibu“ (Schmales-Handtuch-Bühne) und „Die Band Heimspiel“ (Auktionshaus-Abromeit-Bühne) zu hören. Das große musikalische Finale der Maiwoche bestreitet wieder die „Blues Company“, also die Band von Sänger und Gitarrist Todor „Tosho“ Todorovic, der auch das Bühnenprogramm vor dem Rathaus organisiert. Das Konzert, bei dem die Blues Company wieder mit großem Besteck – also verstärkt vom Gesang der „Soul Sistaz“ und den Bläserklängen von „The Fab. BC Horns“ – auftreten, läuft am Pfingstmontag (21.5., 19.30 Uhr) auf der Handwerkerbühne auf dem Markt.