Sören Harting
Am Morgen
 

Der Eichenprozessionsspinner in der Region




Er sieht ekelig aus und ist gefährlich: Der Eichenprozessionsspinner breitet sich bei uns in der RADIO RST-Region rasend schnell aus. Das Gefährliche an der Raupe: Die feinen Brennhaare lösen Atemnot, Hautausschläge und allergische Schocks aus. Wer ein Nest sieht, sollte den Kontakt vermeiden.
Die Raupe nistet sich in Eichenbäume ein. Letzte Woche wurden zum Beispiel in Kattenvenne, Rheine und Mesum Schulen und Kindergärten geschlossen.
Wer ein Nest findet, meldet sich bei der Stadt oder Gemeinde. Ein Spazialfirma kümmert sich um die Vernichtung. Mit einem speziellen Sauger, werden die Raupen eingesaugt und anschließend bei 600 Grad verbrannt. Alleine sollte der Eichenprozessionsspinner nicht verbrannt werden, die herumfliegenden Haare sind sehr gefährlich.

Wir sammeln auf der RADIO RST-Facebookseite die Stellen, an denen der Eichenprozessionsspinner sich ausgebreitet hat. Mehr Informationen findet ihr auf der Seite des Bundesamtes für Umwelt.








Webchannels
Tier-SOS
facebook Instagram WhatsApp Twitter

Der Eichenprozessionsspinner in der Region




Er sieht ekelig aus und ist gefährlich: Der Eichenprozessionsspinner breitet sich bei uns in der RADIO RST-Region rasend schnell aus. Das Gefährliche an der Raupe: Die feinen Brennhaare lösen Atemnot, Hautausschläge und allergische Schocks aus. Wer ein Nest sieht, sollte den Kontakt vermeiden.
Die Raupe nistet sich in Eichenbäume ein. Letzte Woche wurden zum Beispiel in Kattenvenne, Rheine und Mesum Schulen und Kindergärten geschlossen.
Wer ein Nest findet, meldet sich bei der Stadt oder Gemeinde. Ein Spazialfirma kümmert sich um die Vernichtung. Mit einem speziellen Sauger, werden die Raupen eingesaugt und anschließend bei 600 Grad verbrannt. Alleine sollte der Eichenprozessionsspinner nicht verbrannt werden, die herumfliegenden Haare sind sehr gefährlich.

Wir sammeln auf der RADIO RST-Facebookseite die Stellen, an denen der Eichenprozessionsspinner sich ausgebreitet hat. Mehr Informationen findet ihr auf der Seite des Bundesamtes für Umwelt.